CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

GfK-Forscher: Verbraucher weiter in Konsumlaune

09:24 Uhr 26.10.2018
Einkaufen
Es wird weiter geshoppt: Die Konsumlaune der Deutschen bleibt erhalten. Foto: Markus Scholz

Nürnberg (dpa) - Die Deutschen sind weiter in Konsumlaune. «Offenbar unbeeindruckt von externen Risiken wie Handelskonflikt und Brexit sind die Konsumenten bereit, ihr Geld auszugeben», heißt es in der neuen Konsumklimastudie des Nürnberger Marktforschers GfK.

Denn Sparen sei angesichts extrem niedriger Zinsen nach wie vor keine attraktive Alternative. Die Neigung, sein Geld auf die hohe Kante zu legen, sei zuletzt sogar noch einmal gesunken.

Aufgrund der guten Konjunktur und des brummenden Arbeitsmarktes fürchteten die wenigsten Verbraucher in Deutschland um ihren Job. «Das kurbelt den Konsum - und hier vor allem größere Anschaffungen - an», teilte die GfK mit. Für November erwarten die Forscher, dass ihr Konsumklimaindex bei 10,6 Punkten bleibt - unverändert im Vergleich zum Vormonat.

Die Konsumenten gingen nach wie vor davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in diesem und im kommenden Jahr auf einem soliden Wachstumspfad bleibe, sagte GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Allerdings habe ihr Konjunkturoptimismus im Vergleich zum vergangenen Jahr etwas nachgelassen. Gründe dafür dürften der nach wie vor nicht gelöste Handelskonflikt der USA mit China und der EU sein sowie der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens.

«An der Börse würde man sagen: Jetzt setzt eine kleine Korrektur ein», Bürkl. Er denke nicht, dass der Aufwärtstrend bei den Konjunkturerwartungen nun gestoppt sei und sich in einen Abwärtstrend entwickle. «Ich gehe davon aus, dass es eine vorübergehende Schwächephase ist.»

Mit Blick auf ihre Einkünfte seien die Verbraucher weiter positiv gestimmt: «Für sie gibt es im Moment keinen Anlass, irgendwie stärker beunruhigt zu sein, denn der Arbeitsmarkt läuft glänzend, die Zahl der offenen Stellen ist immer noch sehr hoch und die Einkommenszuwächse sind gut für die Konsumenten, so dass ihnen auch real mehr in den Geldbeuteln bleibt», sagte Bürkl. Auch die Rentner profitierten von der guten Lohnentwicklung.

Für das ganze Jahr geht die GfK davon aus, dass der private Konsum real um 1,5 Prozent steigen wird. «Aus derzeitigem Stand heraus sehe ich eine stabile Entwicklung des Konsumklimas auch in den nächsten Monaten und bis ins kommende Jahr hinein», sagte Bürkl.

Dreh- und Angelpunkt sei die Arbeitsmarkteinwicklung. Aber auch durch die Themen Diesel und Teuerung gebe es gewisse Risiken - etwa wenn sich Inflationsraten jenseits der 2 Prozent verfestigen würden. Und falls die Exporte von Diesel-Autos einbrechen sollten, könnten Beschäftigte in diesen Branchen um ihre Jobs fürchten und damit stärker aufs Geld schauen.

Die Konsumklimastudie basiert auf monatlich rund 2000 Verbraucherinterviews im Auftrag der Europäischen Union. Das Konsumklima bezieht sich nicht nur auf die Ausgaben im Einzelhandel, sondern umfasst auch Mieten, Reisen und Gesundheit.

Pressemitteilungen der GfK

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!