CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt

14:11 Uhr 18.06.2018
Laudamotion
Der Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda geht vor einem Testflug nach Düsseldorf vor einem Flugzeug der Laudamotion vorbei. Foto: Helmut Fohringer/APA

Berlin (dpa) - Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. «Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte heuer noch im Sommer geschehen», sagte Laudamotion-Eigentümer Niki Lauda.

Ryanair will mit 75 Prozent die Mehrheit bei dem Ferienflieger übernehmen, der sich im Bieterkampf um die insolvente Air Berlin deren ebenfalls insolvente Tochter Niki gesichert hatte.

«Da es um Wettbewerb geht, sehe ich keine Probleme», zeigte sich der frühere Rennfahrer zuversichtlich. Lauda will die Airline in den nächsten beiden Jahren ausbauen und verhandelt dazu mit Airbus und Leasingfirmen über neue Flugzeuge.

Aktuell fliegt Laudamotion mit neun eigenen Airbus-Maschinen. Außerdem übernimmt Ryanair mit zehn Boeing-Maschinen Flüge für die Österreicher, diese will Lauda in kommenden Frühjahr durch eigene ersetzen. «Für den Sommer 2019 planen wir ein massives Flottenwachstum», sagte Lauda. Piloten und Crews würden gesucht.

In zwei Jahren soll die Flotte dann auf 30 Flugzeuge angewachsen sein. Laudamotion wäre dann in etwa so groß wie Niki vor der Insolvenz. Gewinn soll das Unternehmen 2020 machen. «Im dritten Jahr muss Geld verdient werden», sagte Lauda, der mindestens drei Jahre an Bord bleiben will.

Von diesem Herbst an sollen die Maschinen mit dem firmeneigenen Schriftzug lackiert werden. Passagiere werden dann an Flughäfen noch seltener Flugzeuge finden, die noch in Niki- oder Air-Berlin-Lackierung fliegen.

Flughafen Pressemitteilungen

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
BOEING Aktienkurs US0970231058 372,23 € 1,30 %
AIR T Aktienkurs US0092071010 34,05 € 3,81 %
AIR BERLIN Aktienkurs GB00B128C026 0,02 € 6,25 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach seinen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz steht Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen in der Kritik. Finden Sie, er sollte jetzt zurücktreten?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!