CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

15:10 Uhr 14.08.2018
Mazda
Betroffen von dem Rückruf bei Mazda sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Foto: Jason Szenes

Leverkusen (dpa) - Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als 12.200 davon in Deutschland.

Betroffen sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Zuvor hatte das Fachmagazin «kfz-betrieb» berichtet. Es sei ein Softwarefehler beim sogenannten Gleichstromwandler in einem Bremsenergie-Rückgewinnungssystem festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Dadurch könne es zu einer Überhitzung des Bauteils und im schlimmsten Fall zu einer Brandentwicklung kommen, sagte ein Sprecher.

Bei den betroffenen Fahrzeugen muss der Wandler ausgetauscht und ein Softwareupdate durchgeführt werden. Die betroffenen Halter würden demnächst vom Kraftfahrt-Bundesamt kontaktiert und zur Reparatur ihres Autos in die Werkstatt gebeten, hieß es.

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Deutschlands Regierung schlittert immer weiter in eine handfeste Krise. Nach der überraschenden Abwahl von Volker Kauder, soll nun die Bundeskanzlerin Merkel die Vertrauensfrage stellen. Finden Sie, das die Bundeskanzlerin Angela Merkel die Vertrauensfrage stellen sollte?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!