CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Rabattstudie: Audi und BMW beim Diesel unter Druck

11:15 Uhr 09.06.2018
Audis
Zuletzt hatte das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf von 60.000 Diesel-Audis angeordnet. Foto: Armin Weigel

Essen/Frankfurt (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt stehen die Oberklasse-Hersteller Audi und BMW einer Analyse zufolge unter steigendem Rabattdruck. Sie versuchten mit höheren Preisnachlässen insbesondere ihre Diesel-Modelle an die Kunden zu bringen.

Dies ist das zentrale Ergebnis der am Samstag veröffentlichten Mai-Rabattstudie des CAR-Centers an der Universität Duisburg-Essen.

Vor allem die Zahl der Eigenzulassungen sei in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen und bewege sich über dem Marktschnitt von knapp 29 Prozent sämtlicher Zulassungen, erklärte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Laut den Erhebungen wurden 36,9 Prozent der neuen Audis und 33,3 Prozent der BMWs auf Rechnung des jeweiligen Herstellers oder seiner Händler kurzfristig zugelassen. Üblicherweise werden solche Autos umgehend mit höheren Nachlässen an Privatkunden abgegeben.

Ansonsten stellten die Wissenschaftler wenig Bewegung bei den Rabatten fest. Das Niveau habe sich im Vergleich zum April insgesamt nicht geändert, liege aber immer noch über demjenigen des Vorjahresmonats. Offen beworbene Rabatte waren weiterhin bei Ford und Fiat am höchsten, wenn der Kunde ein älteres Diesel-Fahrzeug eintauscht.

Die einstigen Rabattkönige von Opel strichen hingegen die Diesel-Eintauschprämien zusammen und beschränkten sie auf einige wenige Modelle. Unter dem neuen Mutterkonzern PSA hat die Marke angekündigt, stärker auf die Rentabilität ihrer Verkäufe achten.

Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 6

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
AUDI Aktienkurs DE0006757008 764,00 € 1,87 %
BMW Aktienkurs DE0005190003 83,54 € 1,05 %
FORD Aktienkurs US3453708600 9,78 € 2,09 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach seinen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz steht Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen in der Kritik. Finden Sie, er sollte jetzt zurücktreten?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!