CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Teuerung in Deutschland auf höchstem Stand seit Jahren

16:09 Uhr 27.09.2018
An der Kasse
Supermarktkasse: Die Teuerung in Deutschland ist auf dem höchsten Stand seit Jahren. Foto: Armin Weigel

Wiesbaden (dpa) - Steigende Energiepreise haben die Teuerung in Deutschland im September auf den höchsten Stand seit Herbst 2011 getrieben. Die Verbraucherpreise lagen um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte.

Einen höheren Wert gab es zuletzt im November 2011 - mit 2,4 Prozent. Damit setzt sich die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft im laufenden Jahr über der Zwei-Prozent-Marke fest - auch wenn Fachleute noch davon ausgehen, dass die Teuerung im Gesamtjahr unter diesem Wert bleiben wird. Dennoch ist der September der fünfte Monat in Folge mit einer Zwei vor dem Komma. Das gab es zuletzt vor mehr als fünf Jahren: Anfang 2012.

Von August auf September des laufenden Jahres zogen die Verbraucherpreise nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde um 0,4 Prozent an. In den beiden Vormonaten hatte die Teuerungsrate 2,0 Prozent betragen.

In Deutschland mussten Verbraucher im September vor allem für Energie tiefer in die Tasche greifen als im vergangenen Jahr: Die Preise zogen um 7,7 Prozent an. Vor allem Heizöl und Sprit verteuerten sich, bei Heizöl gingen die Preise nach Angaben der Statistiker teils um mehr als 30 Prozent nach oben.

Die Nahrungsmittelpreise zogen um 2,8 Prozent an. Bei Wohnungsmieten, die gut ein Fünftel der Konsumausgaben der privaten Haushalte ausmachen, verringerte sich der Preisauftrieb von 1,6 Prozent in den Vormonaten auf 1,5 Prozent im September 2018.

Auch der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI, den die Europäische Zentralbank (EZB) für ihre Geldpolitik heranzieht, stieg im Falle Deutschlands im Jahresvergleich um 2,2 Prozent. Von August auf September 2018 ging es hier ebenfalls um 0,4 Prozent nach oben.

Die EZB strebt mittelfristig für den Euroraum eine jährliche Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Bei diesem Wert sieht die Notenbank die Preisstabilität gewahrt.

Statistisches Bundesamt zu Inflation

Eurostat zu Inflation im Euroraum

EZB-Kaufprogramme

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

Bundesamt zu Inflation 09/2018

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!