CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

THYSSENKRUPP-Portrait

THYSSENKRUPP AG

THYSSENKRUPP-Firmenprofil

Die ThyssenKrupp AG ist ein weltweit tätiger Industriekonzern mit den Schwerpunkten Stahl, Industriegüter und Dienstleistungen. Die Gesellschaft besetzt in ihren Kernbereichen Steel, Stainless, Elevator, Technologies und Services überwiegend Top-3-Positionen in den relevanten Märkten. Das Produkt- und Leistungsspektrum reicht dabei von Flachstahl über den Handel mit Werk- und Rohstoffen bis hin zu Personenbeförderungsanlagen. Ergänzt wird das Angebot durch die Herstellung von hochwertigen Komponenten, die in den verschiedensten Fahrzeugen und Maschinen zum Einsatz kommen. Die ThyssenKrupp AG ist in über 80 Ländern mit eigenen Gesellschaften, Niederlassungen und Büros vertreten.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Vorstand weitere Fortschritte bei der Strategischen Weiterentwicklung. Sorge bereiten wachsende Unsicherheiten bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie der hohe Importdruck auf den Werkstoffmärkten vor allem aus Asien. Insgesamt hält thyssenkrupp daher einen vorsichtigen Blick auf 2015/2016 für geboten. Der Vorstand rechnet dennoch mit einem deutlichen Anstieg bei Jahresüberschuss und Wertbeitrag, einem Free Cashflow vor M&A auf Vorjahresniveau sowie einem Bereinigten EBIT voraussichtlich zwischen 1,6 - 1,9 Mrd EUR. Entscheidend für die Zielerreichung im Geschäftsjahr 2015/2016 werden neben der Entwicklung der Werkstoffmärkte wiederum die Effizienzsteigerungsmaßnahmen sein, die EBIT-Effekte von 850 Mio EUR erbringen sollen.

Update 12.02.2016: Mit Blick auf das Gesamtjahr 2015/2016 bewegt sich thyssenkrupp weiterhin im Rahmen der Prognose. Die Zielerreichung setzt allerdings eine deutliche Erholung der Werkstoffmärkte in der zweiten Geschäftsjahreshälfte voraus. Die derzeit sehr schwierigen Bedingungen im Werkstoffumfeld werden als nicht nachhaltig eingeschätzt. Der Vorstand rechnet vor diesem Hintergrund unverändert mit einem deutlichen Anstieg bei Jahresüberschuss und Wertbeitrag, einem Free Cashflow vor M&A auf Vorjahresniveau sowie einem Bereinigten EBIT zwischen 1,6 und 1,9 Mrd EUR. Entscheidend für die Zielerreichung im Geschäftsjahr 2015/2016 werden neben der Erholung der Werkstoffmärkte erneut die Effizienzsteigerungsmaßnahmen aus dem 'impact'-Programm sein, die EBIT-Effekte von 850 Mio EUR erbringen sollen.

Update 10.05.2016: Die Werkstoffpreise waren bis weit ins 2. Quartal und damit länger als erwartet unter Druck. Zudem war der Preisverfall stärker als angenommen. Dies führte auch im 2. Quartal des Geschäftsjahres noch zu erheblichen Substanzverlusten. 'Unser Halbjahresergebnis spiegelt noch die sehr schwache Situation auf den Werkstoffmärkten wider. Wir sehen inzwischen zwar eine Erholung bei den Werkstoffpreisen. Diese Erholung kommt aber später als ursprünglich erwartet, von einem niedrigeren Niveau und wird sich zusätzlich erst zeitversetzt in unseren Kennzahlen widerspiegeln', sagt thyssenkrupp Vorstandschef Dr. Heinrich Hiesinger. Angesichts dieser Entwicklung rechnet der Vorstand für das Gesamtjahr jetzt mit einem Bereinigten EBIT des Konzerns von mindestens 1,4 Mrd EUR. Das Effizienzsteigerungsprogramm 'impact' wird dazu 850 Mio EUR beisteuern. Die Industriegütergeschäfte werden das operative Ergebnis gegenüber dem 1. Halbjahr weiter steigern. Die Werkstoffgeschäfte werden sich aufgrund von Preiserholung und Kostenmaßnahmen in der zweiten Geschäftsjahreshälfte deutlich verbessern - vorausgesetzt der brasilianische Real bleibt weitgehend stabil. Der Jahresüberschuss soll auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Der Free Cashflow vor M&A soll - abhängig vom Anzahlungszeitpunkt bei Großaufträgen - zwischen einem niedrigen negativen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bis ausgeglichenem Betrag liegen.

Update 11.08.2016: Der Vorstand rechnet für das Gesamtjahr weiterhin mit einem Bereinigten EBIT des Konzerns von mindestens 1,4 Mrd EUR und einem Periodenüberschuss auf Vorjahresniveau (Vorjahr 268 Mio EUR). Das Effizienzsteigerungsprogramm 'impact' wird dazu EBIT-Effekte von mindestens 850 Mio EUR beisteuern. Der Free Cashflow vor M&A soll - abhängig vom Anzahlungszeitpunkt bei Großaufträgen - zwischen einem niedrigen negativen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bis ausgeglichenem Betrag liegen.

Management

NamePosition
Dr. Heinrich HiesingerVorstandsvorsitzender
Oliver BurkhardVorstandsmitglied
Guido KerkhoffVorstandsmitglied
Dr. Donatus KaufmannVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Prof. Dr. Ulrich LehnerAufsichtsratsvorsitzender
Dr. Ingrid HengsterAufsichtsratsmitglied
Dr. Lothar SteinebachAufsichtsratsmitglied
Dr. Norbert KlugeAufsichtsratsmitglied
Dr. Ralf NentwigAufsichtsratsmitglied
Prof. Dr. Bernhard PellensAufsichtsratsmitglied
Prof. Dr. Hans-Peter KeitelAufsichtsratsmitglied
Carola Gräfin von SchmettowAufsichtsratsmitglied
Carsten SpohrAufsichtsratsmitglied
Ernst-August KielAufsichtsratsmitglied
Fritz WeberAufsichtsratsmitglied
Isolde WürzAufsichtsratsmitglied
Jens TischendorfAufsichtsratsmitglied
Markus GrolmsAufsichtsratsmitglied
Peter RemmlerAufsichtsratsmitglied
René ObermannAufsichtsratsmitglied
Susanne HerbergerAufsichtsratsmitglied
Tanja JacqueminAufsichtsratsmitglied
Tekin NasikkolAufsichtsratsmitglied
Wilhelm SegerathAufsichtsratsmitglied