Kommt der Rohstoff Super Cycle ?

vom 09.03.2021, 14:50 Uhr
ASA
ASA
2436 Leser

Nun ein super Cycle basiert auf einer boomenden Nachfrage.

Eine gewiss Nachfrage wird durch Covid Erholung schon mal erhöht. Aber ob es für einen Boom reicht, müssen wir schon fragmentierter hinschauen.

Batteriemetalle und Solar Panels, G5, sind neu Treiber aber dort fängt der Bedarf erst an zu wachsen.

Was die Preise in Platin, Zinn, Nickel und Kupfer schon auf Rekordhöhen getrieben hat, war die Vernachlässigung der bestehenden Produktionen und fehlenden Geldern (keine Perspektive) diese auszubauen. Viele Minen wurden sogar auf «on hold and care» gesetzt. dh. Personal Abbau, Betrieb eingestellt und man wartet bis der Metallpreis hoch genug ist, um mit einer Wiedereröffnung die Produktionskosten und ein Gewinn nachhaltig erzielen zu können.

Eine Reaktivierung kann hier zum Teil locker 8 Monate dauern und frisst am Anfang viel Cash bis die erste Tonne produziert ist. Um den Betrieb aufzunehmen muss also der Preis nachhaltig genug hoch erwartet werden können. Also überzeugend hohe, nachhaltige Nachfrage.

Hier ist es mit COVID Erholung etwas problematisch (viele warten zusätzlich) und für uns besteht Potential von einer Rally zu profitieren.

Denn inzwischen nimmt die Nachfrage zu und aus den 8 Monaten wird es nochmals plus 6 Monate bis nur eine zusätzliche Tonne mehr als aus den bestehenden Produktionen entsteht. Ausserdem sind die Lagerbestände praktisch aufgebraucht.

Auch wenn ein SuperCycle ausbleibt, Preislich könnte es ein Feuerwerk werden.

Als erstes sollten wir uns Gedanken machen betreffend Nachfrage (Infos, Facts, eigene Einschätzung, auf der Zeitachse)

Als zweites wie wird sich die Supply (Angebot/Produktion) verhalten auf die Nachfrage / Zeitachse

Grundsatz: Nachfrage bezahlt den Preis.

Nun zu den Metallen.

Eisenerz und Alu Preise sind hoch erwarte ich noch höher, benötigen aber grosse Infrastruktur und sind in den Händen von Grossfirmen, als Aussenseiter sehe ich da beschränkte Möglichkeit zu profitieren, erhöhte Nachfrage ist Chn und die anderen Märkte folgen zaghaft.

Langfristig sehe ich die Möglichkeit, man will Greensteel etc. also über Umweltvorgaben wird der Import bestraft und eigene Produktion gefördert. Sehr wenig Geld für Aktionäre bleibt da übrig in den nächsten 5 Jahren. Hebel Produkte wenn man sich damit auskennt um am Preisanstieg zu profitieren.

 

Kupfer hat primär im Bereich Produktion gelitten, Nachfrage ist steigend und ich erwarte bis im Sommer einen kontinuierlichen PreisAnstieg, hier muss man Aufschwung und Produktion im Auge behalten. Man will den gleichen Fehler nicht machen wie im 2006 als jede Wiese in ein Mine umgebaut wurde in der ein Kupferkabel lag. Der Konsens ist, die bestehenden Produktionen bei guten Preisen zu optimieren und nicht neue Minen bei höheren Kosten ins Spiel bringen. Die on hold &; care Anlagen wie Nifty etc.. werden 8 bis 12 Monate brauchen bis sie voll auf die Nachfrage drücken. Die Nachfrage selbst ist noch nicht bei den Erwartungen, EV Industrie, US Infrastruktur Bill der noch kommen wird, da besteht die Möglichkeit einen langen Zyklus 2022 -2026 zu bedienen.

Silber ist sehr tief und hat kurzfristig am meisten Potential. Einerseits als Edel Metall (EM) aber auch als Industriemetall und hier wird es etwas komplizierter. Als Industriemetall ist es seit den Mitte 90er (Ende der Fotoentwicklung Sprung in die Digitalphotographie) nicht mehr so gefragt gewesen. Neu war im 2018/19 der Boom auf Solarzellen (ca. 15g pro Panel) dieser Markt sollte wieder boomen, alleine schon der grüne Anteil beim US Infrastruktur Bill könnte hier Auftrieb leisten. Leider sind wir hier noch nicht so weit. Etwas weniger bekannt sind Raketen die im Militär verwendet werden und ca. 15-30Kg Silber als Treibstoff mitverpuffen.

Im Bereich G5 und Batterien könnte Silber eine weitere wichtige Rolle spielen. Also in der Zukunft besteht eine erhöhte Nachfrage =Erwartung.

Ca. 50% der Silber Produktion fällt in Zink und Blei Minen an, beides Metalle / Minen die nicht voll auf Abbau laufen. Über Jahre wurden Stocks abgebaut. Bis hier neue nur Silberminen in Betrieb kommen, geht es mindestens 8 bis 12 Monate.

Gehandelt wird an der Comex und wie beim Gold wird ein forward spot Preis gehandelt der sich von den spot Märkten in Shanghai und London unterscheidet. Deshalb die kurzen Anstiege bis Comex eröffnet und Abverkäufe auf Fx Kursen stattfindet. Physisch, wirklicher Spot ist nix vorhanden. Somit hätte der Squeeze mit den Hooder’s aufgehen können. Warum hat es nicht funktioniert. Weil man hat SLV gekauft und wenn der ETF sich eindeckt merkt es niemand wenn er statt spot Comex, May oder Jun Termin kauft. Der Audit findet 1 oder 2 mal im Jahr statt. Ich unterstelle sogar Blackrock, dass sie für ein Verschieben von JPM dafür bezahlt wurden.

Wenn ein Solarpanelhersteller nirgends Silber erhält, kann er also an der Comex Spot Apr kaufen und dann Auslieferung verlangen. Natürlich wird es ihm möglichst uninteressant gemacht. Limitierte Abholmengen, verschiedene Lagerorte und teure Auslieferprämien. Aber wer ein Solarpanel produzieren will, braucht nun mal Silber und ob es usd 30 mehr kostet oder 40usd mehr spielt nicht so eine grosse Rolle.

Wir haben das Gleiche schon bei Palladium für die Fz Kats gesehen.

Bei Platin meinte ich, haben wir die gleiche Situation, und Apr Auslieferung dürfte spannend werden. Nur wird Platin zusätzlich für die Wasserstoff-Produktion benötigt.

Das Problem an der Comex, man hat ca 765mio Oz Silber open Interest. (jemand verkauft, jemand gekauft). entspricht ca. einer Welt Jahresproduktion ohne Covid.

Dagegen steht der Lager Bestand an der Comex von nur 388mio Oz.

Auch hier gibt es Mengen die deklariert sind wie im Gold, die als Reserven zählen obwohl sie nur von auserwählten Banken auf Delivery Notes sind. ?? Hier besteht das Gerücht von Doppelzählung und Material das effektive nicht vorhanden sein soll.

Wenn also jemand diese Mengen zum ausliefern zwingen könnte, müsste die halbe Weltproduktion noch eingedeckt werden. ??

Also ist ein Squeeze denkbar und Preise von 60 bis 90 USD sind erreichbar. So bald wir jedoch die 60-70Preis Marke erreichen, kommen aber auch Münzen und Tafelbesteck in den Zyklus und das ist viel.

Als erstes braucht es die Industrie die hier kauft.

Gold hat das gleiche Problem mit dem Handel und der Preis Fixierung. Die Nachfrage kommt nicht aus der Industrie aber aus dem Bedürfnis einen Inflationsschutz zu haben. Aus meinen Blogs betreffend Fed, gehe ich davon aus, dass Gold bewusst niedrig gehalten wird um keine Inflation(Teuerung) zu markieren. Die Nachfrage besteht beschränkt. Einerseits denken die Anleger in Geld/Cash und sehen am Aktienmarkt Renditen von 2bis3% alleine auf Index und mehr in gezielten Anlagesektoren, anderseits glaubt man dem Fed betreffend Inflation und es besteht kein Bedarf in Gold zu investieren. Gold das nur sinkt und keine Zinsen bringt. Aus verschiedenen Quellen habe ich schon gehört, dass Ben Bernanke damals mit den grossen JPM GS MS BOAm vereinbart hatte, den Goldpreis niedrig zu halten, um das Helikoptergeld nicht völlig wertlos erscheinen zu lassen. Dieses Mantra wurde bestimmt von Yellen und J.Powell weiter geführt.

Ich denke, das ist auch der Grund warum Basel-III abkommen 2 Mal verschoben wurde. Offiziell soll es nun per 31.12.2021 eingeführt werden. Handel müsste mit 85% physisch hinterlegt werden. Um zu vermeiden, dass wie zB. GS die damals nicht einmal 5% physisch ihrer Verkäufe an Gold hielten und dann von Venezuela und noch von einem Staat gegen Rückkauf Option die Staatsgoldreserven kauften.

Der noch schwierigere Teil zu akzeptieren ist die Aufstufung von Gold in Tear-1. Was Gold zu Geld gleichbedeutend macht. Bis anhin wurde Gold als Rohstoff bewertet und konnte nur mit reduziertem (ca. 35pct vom Wert) in die Bücher genommen werden. Somit wird es für Nat.Banken interessanter statt USD JPY EUR etc. das immer wieder gedruckt wird einfach Gold zu halten. Ausserdem können Pensionskassen und Vorsorge Fonds auch Gold halten. Wenn jeder Anleger 10-15pct in Gold halten würde, könnte der Preis für Gold um ein vielfaches Ansteigen. Bis diese politischen Faktoren greifen, gibt es für mich zwei Szenarien. 1) das Fed schaufelt sich das eigene Grab mit dem QE Programmen um die Zinsen niedrig zu halten, die Bills (Covid und Infrastruktur) zu finanzieren. Zeit bis Mitte Jahr. JPowell hofft, dass die Wirtschaft vorher greift und er sich einen Zinsanstieg leisten kann. Ich glaube sein Plan wird am Timing scheitern. 2) Basel-III wird eingeführt und mit einer Tier-1 Bewertung wird eine Art Referenzwert zum Geld geschaffen also wie ein Goldstandard eingeführt.

Das Fed hat (meine persönliche Meinung) den Plan mit einem Stable Coin (Blockchain) der vom Fed kontrolliert und (produziert) werden kann, eine neue USD Weltwährungs Area einzuläuten. Vermutlich analog Ital.Lira damals, einfach eine neue Note mit weniger Nullen drucken, nur diesmal elektronisch. Ich weiss nicht ob es Ignoranz oder Arroganz ist, einen solchen Glauben gegenüber dem Rest der Welt zu haben.

Zum Thema BTC nur so viel. Es ist eine grossartige Erfindung die Blockchain, aber als Währung oder als Asset sind zu viele Parameter die den BTC und die anderen ETH XRP etc.. nicht als das einzige oder richtige Instrument so zum funktionieren bringen. Es werden andere Anwendungen daraus hervorspriessen und die BTC bleiben als Basis oder Sammlerwert. Als langfristige Anlage bewertet etwa nicht mal wie Roulet Schwarz oder Rot, sondern welche Zahl. Mittelfristig sicher mitspielen aber Totalverlust akzeptieren können.

Bei einer Mine besteht die Möglichkeit sie still zu legen und in ein paar Jahren wieder zu aktivieren, das Metall vorkommen bleibt.

Ein Mine hat den Vorteil, dass ein Hebel besteht. zb. Gold wenn die Prod.Kosten pro Oz $1350 und das Vorkommen 20mio Oz. ist jeder Preisanstieg der in der Bewertung genommen wird, mit dem Vorkommen 20mio multipliziert. Wenn also der Preis kurz auf $2000 ansteigt profitiert die Bewertung erst im nächsten Quartal davon wenn, dann der Durchschnittspreis aus dem vergangenen Quartal von 1750 auf 1850 steigt etc..

Bei Minen unterscheidet man ob Junior oder schon in Produktion. Gegenwärtig haben die grossen überlebenden Minen noch Leichen im Keller. Verpfändungen und andere Verpflichtungen, diese werden sukzessive seit Mitte 2020 abgebaut. Um Juniors zu bewerten, googelt mal Lassonde Kurve und Mining Clock. Und ein Grundsatz: wenn die Mine von Banken oder Finanzinstitutionen angepriesen werden, dann ist etwas faul. Die werden kurzfristig steigen weil das Papier sich verkaufen lässt aber bei guten Minen sind meistens schon grosse Anleger drin und  die benötigen keine Masse. Die wollen die Aktien für sich behalten bis die Produktion startet.

Interessant sind Minen die Gold und Kobalt oder Scandium vorkommen haben. Diese haben im Bereich seltener Erden und Batterie-Speicher zusätzlich Perspektiven. Hier nur Kurzfassung sonst wird es zu lange. Die meisten von diesen seltenen Metallen kommen nicht in reinen Minen vor. Dh. Fundort /Abbau und Trennen / Gewinnung ist extrem kompliziert zum optimieren und fällt meistens aus dem Abbau von anderen Metallen an. Auch für Batterien es ist nicht einfach Nickel oder Lithium, es muss eine konstante gleiche Qualität / Reinheit geliefert werden, die für ein Batteriehersteller und den Lieferanten ca. 12 Monate an Tests benötigt. Beim Nickel sind es Ni-Sulphide die benötigt werden und nicht Ni-laterite, Forschung könnte das wieder ändern und plötzlich schafft man es auch kleinere Batterien mit Vanadium zu machen. Also ihr seht das Thema ist noch nicht entschieden wie die Nachfrage in Zukunft aussehen wird.

Dis­clai­mer: Die hier an­ge­bo­te­nen Bei­trä­ge die­nen aus­schließ­lich der In­for­ma­t­ion und stel­len kei­ne Kauf- bzw. Ver­kaufs­em­pfeh­lung­en dar. Sie sind we­der ex­pli­zit noch im­pli­zit als Zu­sich­er­ung ei­ner be­stim­mt­en Kurs­ent­wick­lung der ge­nan­nt­en Fi­nanz­in­stru­men­te oder als Handl­ungs­auf­for­der­ung zu ver­steh­en. Der Er­werb von Wert­pa­pier­en birgt Ri­si­ken, die zum To­tal­ver­lust des ein­ge­setz­ten Ka­pi­tals füh­ren kön­nen. Die In­for­ma­tion­en er­setz­en kei­ne, auf die in­di­vi­du­el­len Be­dür­fnis­se aus­ge­rich­te­te, fach­kun­di­ge An­la­ge­be­ra­tung. Ei­ne Haf­tung oder Ga­ran­tie für die Ak­tu­ali­tät, Rich­tig­keit, An­ge­mes­sen­heit und Vol­lständ­ig­keit der zur Ver­fü­gung ge­stel­lt­en In­for­ma­tion­en so­wie für Ver­mö­gens­schä­den wird we­der aus­drück­lich noch stil­lschwei­gend über­nom­men. Die Mar­kets In­side Me­dia GmbH hat auf die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te kei­ner­lei Ein­fluss und vor Ver­öf­fent­lich­ung der Bei­trä­ge kei­ne Ken­nt­nis über In­halt und Ge­gen­stand die­ser. Die Ver­öf­fent­lich­ung der na­ment­lich ge­kenn­zeich­net­en Bei­trä­ge er­folgt ei­gen­ver­ant­wort­lich durch Au­tor­en wie z.B. Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­richt­en­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men. In­fol­ge­des­sen kön­nen die In­hal­te der Bei­trä­ge auch nicht von An­la­ge­in­te­res­sen der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und/oder sei­nen Mit­ar­bei­tern oder Or­ga­nen be­stim­mt sein. Die Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­rich­ten­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men ge­hör­en nicht der Re­dak­tion der Mar­kets In­side Me­dia GmbH an. Ihre Mei­nung­en spie­geln nicht not­wen­di­ger­wei­se die Mei­nung­en und Auf­fas­sung­en der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und de­ren Mit­ar­bei­ter wie­der. Aus­führ­lich­er Dis­clai­mer