US Mkt Überreaktion auf Fed

vom 05.03.2021, 15:21 Uhr
ASA
ASA
1380 Leser

Nachdem am Montag die Royal Bank of Australia ihre Anleihen Renditen mit Ankündigung einer Verdoppelung ihres QE Programms abkühlen konnte, hat man in den USA ähnliche Massnahmen erwartet.

Das Fed kauft nach wie vor selber ihre Treasury Notes zurück offiziell 100Mia/Monat aber im Nachhinein können das mehr sein, weil es praktischerweise nicht zentral registriert ist und erst im Nachhinein bekannt gegeben wird.

Indonesien Malaisen Thailand Japan, alle sind in der gleichen Situation.

Nur haben viele ihr Geld in USD oder sogar direkt in der USA angelegt.

Jede Äusserung von J.Powell wird auf die Goldwaage gelegt und entscheidend ist nicht was er inhaltlich sagt sondern wie es von den Zuhörern interpretiert wird. Es ist vergleichbar mit einem Clown im Zirkus der ruft: « Es brennt !!» die einen lachen, die anderen sind verwirrt weil es scheint nicht zum Programm zu passen, nochmals andere warten wie es jetzt weiter geht, und plötzlich steht einer auf und ruft «alle raus hier» und die Panik ist perfekt. Auch wenn wir keine Lemminge sind, haben wir doch so ein HerdenGen, dass uns ein schlechtes Gewissen verursacht gegen den Strom zu schwimmen.

J.Powell’s Bemerkung die Zinsen unter Beobachtung zu halten, ist deutlich um nicht noch mehr Sicherheit zu vermitteln Gelder ins AktienKasino zu bringen.

Mit Andeutung einer Zinsanhebung würde das Gegenteil bewirkt von seinen letzten 3Jahren Bemühungen, nämlich Liquidität zu gewähren um das Wachstum zu fördern. In meinem anderen Blog habe ich schon geschrieben, das Fed kann sich kein Zinsanstieg ohne sichtbares Wirtschaftswachstum erlauben. Zinskosten von der eigenen Verschuldung wären immens, bei 1.5-1.6% auf 10 Jahres Anleihen sogar höher als die Steuereinnahmen. Das ist ein Konkurs wenn die Verpflichtungen höher als die Einnahmen sind. Ausserdem würde eine Subprime Housing Blase platzen und die Erholung um Monate verzögern.

Im verdeckten werden die Renditen niedrig gehalten und weiter Treasury Notes zurückgekauft.

Geld das von Bonds zurück in den Umlauf kommt wird wieder eingesetzt im Kasino. Bleiben die Zinsen attraktiv sind Wachstumstitel und Titel die mit Entwicklung, Wachstum verbunden sind das Segment das am meisten leidet.

Titel mit sicheren Werten, Konsumgüter und DividendenTitel die bleiben gefragt.

Warum nicht Gold ?

Gold gilt eher als ein Nischeprodukt und wenn ein US Investor (ausser kleine Gruppe Assetmanager spezialisert auf Rohstoffe) in Gold investiert dann über ein ETF. Diese Produkte werden den Comex Kursen gleichgesetzt und dort kann man Papier Gold verkaufen ohne es zu besitzen. Somit in der Hand von JPM, GS, MS, HSBC.

Gegenwärtig sind die gekauften Mengen an der Comex grösser als was an Lagerbeständen verfügbar ist. Ist ja ein forward markt und deshalb regulatorisch ok.

Ich glaube man kann den Artikel am Schluss bewerten. Leider sehe ich das nicht, wenn jemand mehr über Rohstoffe, Comex oder Minen die Zusammenhänge oder über mögliche Szenarien wissen will,

schreibt mir direkt mit Stichwort «Thema-X» und ich versuche mein Wissen in einem separaten Beitrag zu teilen.

 

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer