Cash Brauchen Unternehmen auch liquide Mittel?

Als Cash werden liquide Mittel bezeichnet, die einem Unternehmen oder einer Person zur Verfügung stehen. Dazu zählen neben dem Bargeld auch die Bestände, die auf kurzfristig verfügbaren Konten, also beispielsweise einem Giro- oder Tagesgeldkonto, gelagert werden. Cash ist also nicht längerfristig gebunden, wie es zum Beispiel bei Wertpapieren oder Maschinen und Anlagen der Fall ist. Für Cash, das kurzfristig angelegt wird, fallen geringere Zinsen an, als bei längerfristigen Anlagen. Mit dem Cash werden laufende Auszahlungen geleistet. Beispielsweise werden offene Rechnungen oder Gehälter damit bezahlt. Ein Unternehmen sollte also immer darauf achten, genug Cash bzw. liquide Mittel bereit zu halten, um nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten.