Day Order Wann lohnt sich ein Day Order an der Börse?

Als Day Order werden Aufträge an den Börsen bezeichnet, welche zeitlich auf den Tag der Auftragssprechung limitiert sind, d.h. am Ende des Tages verfallen die Anweisungen, sofern sie im Tagesverlauf nicht ausgeführt werden konnten. Normalerweise werden alle Aufträge, bei denen nichts anderes festgelegt wird, als Day Order betrachtet. Genaueres regelt die Börsenordnung. Sie wird auch als Tagesorder, Tagesauftrag oder GFD (good for day) bezeichnet. Der Inhalt einer Day Order ist meist der Ankauf oder Verkauf von Anteilen und Aktien mit dem Ziel der Gewinnerzielung für den Käufer beziehungsweise Verkäufer.