CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

SGL CARBON-Portrait

SGL CARBON SE

ISIN: DE0007235301

|

WKN: 723530

|

Symbol: SGL

|

Land: Deutschland

Portfolio
8,82 EUR   -1,7059%

SGL CARBON-Firmenprofil

Die SGL Carbon Group ist ein deutsches Unternehmen, das als einer der weltweit größten Hersteller von Carbon, Graphit und Verbundmaterialien für Anwendungen in unterschiedlichen Industriezweigen gilt. Die Carbon- und Graphitprodukte werden in der Aluminium- und Automobilindustrie, in chemischen Betrieben, der Solartechnik und Stahlindustrie und der Luft- und Raumfahrt benötigt. Das Unternehmen unterhält ein umfangreiches Vertriebsnetz in Europa, Nordamerika und Asien und bietet neben seinen Produkten zahlreiche Serviceleistungen an. Die vom Konzern hergestellten Carbon-Produkte werden bei der Herstellung von Solarzellen, in Windkraftanlagen, Flugzeugen oder Automobilen eingesetzt. Zu den Produkten der SGL gehört unter anderem die Graphitfolie SIGRAFLEX, die aus Graphitflocken hergestellt und besonders in der Dichtungstechnik verwendet wird, oder der Baustoff ECOPHIT, der beim Bau von verglasten Hochhäusern in Flächentemperiersystemen gebraucht wird. 2013 ging das Unternehmen ein Joint Venture mit Samsung ein, wodurch der Einsatz von Carbonfasermaterialien in schnell wachsenden Märkten wie dem für digitale Medien gefördert werden.

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet die SGL Group mit einem Anstieg des Konzernumsatzes um etwa 10 Prozent, was einem währungs- und strukturbereinigten prozentualen Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich entspricht. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen und Kaufpreisallokationen sollte sich leicht überproportional zum Umsatz erhöhen. Eine deutlich zunehmende Mengennachfrage, der zusätzliche Ergebnisbeitrag aus der Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF sowie Kosteneinsparungen dürften teilweise durch höhere Personal- und Rohstoffkosten sowie ungünstigere Währungsrelationen aufgezehrt werden. Nach einem Verlust von 16 Millionen Euro in 2017 dürfte sich das Konzernergebnis aus fortgeführten Aktivitäten im laufenden Jahr leicht verbessern und eine schwarze Null erreichen. Gründe sind neben der EBIT-Verbesserung vor allem der geringere Zinsaufwand in Folge des vorzeitigen Rückkaufs der Unternehmensanleihe zum 30. Oktober 2017 sowie der Rückzahlung einer Wandelanleihe zur Fälligkeit am 25. Januar 2018.

Update 8.05.2018: Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet die SGL Group nach wie vor mit einem Anstieg des Konzernumsatzes um etwa 10 Prozent. Dies entspricht einem währungs- und strukturbereinigten prozentualen Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Hinzu dürfte ein einstelliger Millionen-Euro-Betrag wegen der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 kommen. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen sollte leicht überproportional zum Umsatz wachsen. Ursachen sind die positiven Effekte aus der deutlich zunehmenden Mengennachfrage, der zusätzliche Ergebnisbeitrag aus der Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF sowie Kosteneinsparungen. Dem stehen höhere Personal- und Rohstoffkosten sowie ungünstigere Währungsrelationen gegenüber. Zusätzlich dürfte sich der Ergebniseffekt aus der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 im niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen. Die vorläufige Kaufpreisallokation (purchase price allocation; PPA), die sich durch die Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF ergibt, wird die Abschreibungen um rund 10 Millionen Euro pro Jahr bis 2021 erhöhen. Diese werden als Sondereinfluss im Berichtssegment CFM ausgewiesen.

Update 7.08.2018: Nach der guten Entwicklung des ersten Halbjahres vor allem im Geschäftsbereich GMS erwartet die SGL Carbon für das Geschäftsjahr 2018 nun einen Umsatzanstieg um etwas mehr als 10 Prozent (zuvor: um etwa 10 Prozent). Das entspricht einem währungs- und struktur-bereinigten prozentualen Wachstum im hohen (zuvor: mittleren bis hohen) einstelligen Bereich. Hinzu dürfte ein niedriger zweistelliger (zuvor: einstelliger) Millionen-Euro-Betrag wegen der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 kommen. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen dürfte nach wie vor leicht überproportional zu der nun leicht erhöhten Umsatzprognose wachsen. Ursachen sind die positiven Effekte aus der deutlich zunehmenden Mengennachfrage, die erfolgreichen Initiativen für Preiserhöhungen im Geschäftsbereich GMS, der zusätzliche Ergebnisbeitrag aus der Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF sowie Kosteneinsparungen. Dem stehen höhere Personal- und Rohstoffkosten sowie ungünstigere Währungsrelationen gegenüber. Zusätzlich dürfte sich der Ergebniseffekt aus der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 im mittleren bis hohen (zuvor: niedrigen) einstelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen. Die vorläufige Kaufpreisallokation (purchase price allocation; PPA), die sich durch die Vollkonsolidierung des ehemaligen Joint Ventures SGL ACF ergibt, wird die Abschreibungen um rund 10 Millionen Euro pro Jahr bis 2021 erhöhen. Diese werden als Sondereinfluss im Berichtssegment CFM ausgewiesen. Die Sondereinflüsse im ersten Halbjahr wirken sich in Summe positiv aus. Da zudem das operative Ergebnis inklusive der Ergebniseffekte aus der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 höher ausfallen als im ersten Quartal erwartet, erhöht die SGL Carbon erneut leicht ihre Prognose für das Konzernergebnis der fortgeführten Aktivitäten. Erwartet wird nun ein Ergebnis im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich (zuvor: niedriger zweistelliger Millionen-Euro-Bereich). Die Verbesserung gegenüber dem Vorjahresverlust von 16 Millionen Euro geht vor allem auf den geringeren Zinsaufwand in Folge des vorzeitigen Rückkaufs der Unternehmensanleihe zum 30. Oktober 2017, der Rückzahlung einer Wandelanleihe zur Fälligkeit am 25. Januar 2018 sowie auf das bessere operative Ergebnis zurück.

Update 6.11.2018: Wegen der guten Geschäftsentwicklung hebt die SGL Carbon ihre Prognose für den Umsatzanstieg für das Gesamtjahr 2018 auf rund 15 Prozent an, was einem Umsatzziel von ca. 1 Milliarde Euro für das Geschäftsjahr 2018 entspricht. Zusätzlich wird das Konzernergebnis im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und damit nun am oberen Ende der avisierten Bandbreite erwartet. Aufgrund der guten Entwicklung haben wir unsere Umsatzprognose nochmals erhöht, so Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Carbon. 'Für das Geschäftsjahr 2018 erwarten wir als ¿neue SGL Carbon' erstmals die Umsatzmarke von 1 Milliarde Euro. Mit unserem Fokus auf die Zukunftsthemen Mobilität, Energie und Digitalisierung werden wir unser nachhaltiges Wachstum fortsetzen. Bis 2022 wollen wir unseren Umsatz auf 1,3 Milliarden Euro erhöhen.'

Management

NamePosition
Dr. Jürgen KöhlerVorstandsvorsitzender
Dr. Michael MajerusVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Susanne KlattenAufsichtsratsvorsitzender
Ana Cristina Ferreira CruzAufsichtsratsmitglied
Dieter ZüllighofenAufsichtsratsmitglied
Edwin EichlerAufsichtsratsmitglied
Georg DenokeAufsichtsratsmitglied
Helmut JodlAufsichtsratsmitglied
Ingeborg NeumannAufsichtsratsmitglied
Markus StettbergerAufsichtsratsmitglied