Angesichts der steigenden Kupferpreise und der wachsenden Nachfrage nach diesem Schlüsselrohstoff der Energiewende könnte Gladiator Metals bestens positioniert sein, um von dieser Entwicklung zu profitieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unser Kupfer-Geheimtipp Gladiator Metals (WKN: A3D6HK · SYM: GLAD) hat vor Himmelfahrt sensationelle Borhergbnisse veröffentlicht. Schon bei unserer Erstvorstellung vor einigen Wochen überraschte die Gesellschaft mit extrem hohen Kupfergehalten im laufenden Borhprogramm welche jetzt ganz frisch mit neuen Ergebnissen noch einmal untermauert wurden.

In der veröffentlichten Unternehmensmeldung bestätigt sich die Kontinuität der hochgradigen Kupferskarnmineralisierung im Chiefs Trend; die Ergebnisse von 20 Bohrlöchern mit einer Gesamtlänge von 3.581 m lassen Anleger, die sich mit Bergbauaktien im Kupfersegment auskennen, vor Freude förmlich in die Luft springen.

Die Untersuchungen ergaben eine bedeutende Kupfer- und Goldmineralisierung, einschließlich:

  • LCG-009: 11m @ 1,67% Cu und 0,63 g/t Au aus 194m.
  • LCG-009D1: 20,44m @ 2,17% Cu und 0,34 g/t Au aus 221,6m bis EOH.
  • LCG-009D2: 8,7m @ 2,06% Cu und 0,13 g/t Au aus 167m.

Darüber hinaus deuten die beträchtlichen Mächtigkeiten der anomalen Mineralisierung in den ersten Step-Out-Bohrungen mit einem Abstand von 200 m nördlich von Middle Chief in Bohrloch LCG-010D1 auf einen Explorationsvorteil hin.

Jason Bontempo, CEO von Gladiator, kommentierte:

Gladiator hat weitere Ergebnisse aus seinem laufenden 10.000 m langen Diamantbohrprogramm im Chiefs Trend erhalten. Diese Ergebnisse bestätigen und untermauern die beträchtlichen Mächtigkeiten der hochgradigen Kupfer-Skarn-Mineralisierung, die durch Gladiators Datenzusammenstellung historischer Datensätze identifiziert wurden, und weisen auf weitere Erweiterungen der definierten mineralisierten Körper hin. Die Mineralisierung ist weiterhin in alle Richtungen offen, wobei einige Bohrungen in einer hochgradigen Kupfer-Gold-Mineralisierung enden.

Diese Ergebnisse bestätigen weiterhin das Ausmaß der nicht abgebauten Mineralisierung und unterstreichen das kurzfristige, hochgradige Kupferressourcenpotenzial des Chiefs Trends. Erste Step-Out-Bohrungen auf dem Chiefs Trend, 200 m nördlich von Middle Chief, stießen ebenfalls auf beträchtliche Mächtigkeiten und Gehalte der Kupfermineralisierung, was auf das Explorationspotenzial des Trends hinweist, das durch laufende Bohrungen weiterverfolgt wird.

Die bedeutenden Goldproben, die mit der hochgradigen Kupfermineralisierung übereinstimmen, die in diesen ersten Untersuchungsergebnissen identifiziert wurde, weisen auf das Aufwärtspotenzial des Chiefs Trend hin, wobei die historischen Bohrungen nur Kupferproben ergaben.

_

 

Abbildung 1: Draufsicht auf die kürzlich zusammengestellten Bohrlochdaten von Little Chief und Middle Chief, die den historischen Tagebau sowie die Bereiche mit historischer Produktion und nicht abgebauter Mineralisierung zeigen. Jüngste Bohrungen, die Erweiterungen der Mineralisierung zeigen, sowie kürzlich identifizierte Hochmagnetisierungsanomalien aus der Drohnenmagnetik (rosa Schattierung). Quelle. Pressemitteilung des Unternehmens

 

Eine vollständige Auflistung der Bohrergebnisse und der immens wichtigen Bedeutung für Anleger inclusive einer Tabelle findest Du unter folgendem Link.

Weltweit sehen wir die grüne Transformation, die die Welt dazu anstrebt, emissionsarm zu produzieren, zu wirtschaften und zu leben. Diese Transformation erfordert vor allem eins: extrem viel Energie und extrem viele Rohstoffe.

Kupfer spielt eine entscheidende Rolle bei der globalen Energiewende und Elektrifizierung, daher haben über 60 Länder auf der jüngsten Klimakonferenz COP28 einen Plan gebilligt, die weltweite Kapazität für erneuerbare Energien bis 2030 zu verdreifachen.  

Die Citibank sieht diese Entwicklung als äußerst positiv für Kupfer. In einem Bericht vom Dezember prognostizierte die Bank, dass die erhöhten Ziele für erneuerbare Energien bis 2030 zu einer zusätzlichen Nachfrage nach 4,2 Millionen Tonnen Kupfer führen würden.

Egal, ob Sie ein erfahrener Investor sind, der nach Möglichkeiten sucht, von der Kupferrevolution zu profitieren, oder ein interessierter Beobachter, der mehr über die treibenden Kräfte hinter dieser Entwicklung erfahren möchte - der Bedarf an Kupfer wird in den kommenden Jahren weiter steigen, und für Sie als Investor bietet dies großartige Chancen.

Ein Unternehmen, welches die wachsende Nachfrage schon bald bedienen könnte, ist Gladiator Metals:

                                                      (WKN: A3D6HK · SYM: GLAD)

Gladiator Metals konzentriert sich auf die Exploration hochgradiger Kupferressourcen im historischen Bergbaugebiet Whitehorse im Yukon.

Das Unternehmen plant, in diesem Jahr über 35.000 Meter Diamantbohrungen in fünf vielversprechenden Zielgebieten durchzuführen, um eine Ressourcenbasis von 100 Millionen Tonnen mit einem Kupfergehalt von 1,5% zu definieren.

In einer Region, die für ihre stabile Bergbauumgebung bekannt ist, ist Whitehorse reif für eine Weltklasse-Entdeckung und bietet das ganze Jahr über Zugang und eine Vielzahl von Minen in der Nähe.

Quelle: Gladiator Metals

 

Das Projekt profitiert von der vorhandenen Infrastruktur, qualifizierten Arbeitskräften und dem Zugang zu Wasserkraft und schafft die Voraussetzungen für eine kostengünstige, emissionsarme Kupferproduktion.

Identifizierung von fünf Zielgebieten mit enormen Ressourcenpotenzial

Das Unternehmen hat fünf vielversprechende Zielgebiete entlang des südlichen 15 Kilometer langen Whitehorse Kupfergürtels identifiziert. Diese Gebiete weisen nahezu unberührte Mineralisierungen und wirtschaftlich bedeutende Bohrergebnisse auf, die von früheren Explorationsunternehmen ermittelt wurden. Einige Bereiche wurden sogar von Hudbay Minerals Inc. bis zum Reservestatus erkundet, bevor Gladiator Metals das Projekt übernahm.

Das Ziel ist es, in jedem Gebiet etwa 10.000 Meter Diamantbohrungen durchzuführen, um die Mineralisierung zu bestätigen und das Ressourcenpotenzial aufzuzeigen.

Die interne Zielsetzung ist die Definition von 100 Millionen Tonnen mit einem Kupfergehalt von 1,5% durch diese fünf Gebiete.

Detaillierte Betrachtung des Cowley Park-Projekts

Das Cowley Park-Projekt, das als erstes für Bohrungen ausgewählt wurde, weist rund 700 Meter definierte Mineralisierung auf, mit signifikanten Kupferintervallen in der Nähe der Oberfläche, trotz historischer Arbeiten, die nur auf Kupfer analysiert wurden. Interessanterweise wurde in der zuvor produzierenden Mine auch bedeutendes Gold, Molybdän und Silber gefunden, was zu einer etwa 34%igen Aufwertung des Kupferäquivalents führt. Die aktuellen Bohrungen konzentrieren sich auf die Bestätigung und Fortsetzung der Mineralisierung entlang des Streichs.

Fokus auf Infill-Bohrungen

Die jüngsten 8.000 Meter Bohrungen im Cowley Park-Gebiet haben die Kontinuität der Mineralisierung bestätigt. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, die bestehenden Abbauräume zu infillen und die Ressourcenbasis des Projekts weiter zu definieren, um das Potenzial für eine zukünftige Produktion zu stärken.

 

Historische Produktion und unerschlossene Ressourcen

im Little Chief-Gebiet

Das Little Chief-Depot verzeichnete historisch eine bedeutende Produktion von 8,5 Millionen Tonnen mit einem Kupfergehalt von 1,5% und nahezu einem Gramm Gold pro Tonne.

Sowohl im Tagebau als auch unter Tage wurde abgebaut. Als Hudbay das Projekt verließ, hatte das Unternehmen das Mittelgebiet erkundet, das jedoch nie abgebaut wurde. Derzeit werden unerschlossene Bohrungen um dieses Gebiet durchgeführt, wobei ungenutzte Bohrergebnisse wie 49 Meter mit 3% und 54 Meter mit 2% in diesem Bereich zu finden sind. Darüber hinaus sind einige signifikante Bohrergebnisse aus begrenzten Bohrungen oberhalb des Hauptabbaugebiets noch nicht erkundet worden.

Explorationspotenzial im Arctic Chief Trend

Der Arctic Chief Trend erstreckt sich über eine Länge von etwa 2,5 Kilometern und weist sporadische Bohrungen und Bergbauaktivitäten auf. Die historische Exploration konzentrierte sich hauptsächlich auf das Bohren um Aufschlüsse herum und bekannte Mineralisierungsgebiete. Trotzdem wurden bedeutende, ungenutzte Bohrergebnisse in flachen Tiefen aus diesem Trend entdeckt. Das Unternehmen plant, 10.000 Meter Bohrungen durchzuführen, um die Kontinuität zwischen den bisher erkundeten Arbeitsbereichen zu definieren und zu bestätigen.

 

Erschließungspotenzial im Cub Trend

Der Cub Trend ist eine weitere der fünf prioritären Gebiete mit kurzfristigem Ressourcenpotenzial. Historisch wurde hier von Hudbay in zwei kleinen Gruben abgebaut. Ein Vorkommen wurde gebohrt, vorbereitet, aber nie abgebaut. Das Potenzial liegt jedoch dort, wo diese Gebiete unter der Decke abfallen, wo entlang des Streichs keine Bohrungen durchgeführt wurden. Es gibt eine gute Kontinuität in den Drohnenmagnetik-Untersuchungen und unbebohrte Ziele mit hoher Magnetik, die in diesem Jahr ebenfalls gebohrt werden sollen. Das Gebiet befindet sich auch in einem fortgeschrittenen Genehmigungsstadium.