Enwicklung US Märkte /Fed

vom 02.03.2021, 08:58 Uhr
ASA
ASA
1329 Leser

In meinen zwei anderen Blogs habe ich schon über die Entwicklung der Äusserungen von J.Powell geschrieben und dies ist eine Fortsetzung. Also wichtig die anderen gelesen zu haben, um die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Mit der kontinuierlichen Fortführung des Feds USD zu drucken um die Liquidität aufrecht zu erhalten , sollte es in eine spürbare Hyperinflation führen. Der Markt scheint das anders zu sehen und wir, die vielleicht Gold dagegen kaufen werden mit fallenden Kursen gestraft.

Da das Szenario für einen USD Crash immer plausibler wird, besteht hier die Chance Zeitzeuge zu werden, und ich möchte dazu beitragen, dass jeder seine Anlagen richtig einschätzt.

Das Fed gibt zu 2pct Inflation zu akzeptieren, dass es im Feb schon leicht drüber war ist OK, aber es solle sich wieder auf diesen gewünschten Schnitt einpendeln. Also das Fed hätte 2% auf Ende 2021 erwartet. Wie glaubt das Fed dies zu kontrollieren ? und wenn es, es kontrollieren könnte, warum 2%? nicht 3% oder 1% oder eben gar keine Inflation ? (Inflation gemeint im Sinne von Teuerung, Inflation wird häufig auch als Ausweitung benutzt im Sinne von Aufpumpen).

Obwohl der CPI (consumer price index) mit Covid Mietenreduktion wohl weniger falsch als sonst sein dürfte. jedoch sind Housing, Unterhalts und Krankenvorsorge Ausgaben nicht realistisch abgebildet. Auf jeden Fall sind die 2% als unrealistisch zu interpretieren.

Mit dem Massnahmepaket bei dem 1’900Mia USD in Form von Checks zur Bank gelangen werden die eingelöst und über Nacht bei der Bank hinterlegt.

Zusätzlich mit dem Geld, dass aus den Fed T-Notes Rückkäufen ca 100 Mia/Monat getätigt werden, wird also Cash bei den Banken deponiert von 1-10J Anleihen plus Zusätzlich in einem Monat Kurzfristig Stimulus Check Gelder von 1900Mia.

Da die Bank diese Gelder über Nacht/ Tage kurzfristig anlegt entsteht zusätzlicher Druck auf den Kurzfristigen Loans die sogar ins minus fallen dürften.

Da ich davon ausgehe, dass das Fed keine negative Zinsen offiziell sehen möchte ist es mir ein Rätsel wie sie ohne Zinsanhebung das bewerkstelligen wollen. Denn das zweite was sich das Fed nicht leisten kann, ist ein Anstieg der Zinsen bevor sich die Wirtschaft durch Wachstum bestätigt zeigt. Meiner Meinung geht es nicht auf mit dem Timing Wirtschaftserholung und Checkverteilung.

Was kann passieren? Die zusätzliche Liquidität verursacht Negativzinsen und bringt das Thema Inflation noch schneller auf den Tisch. Jeder vernünftige Anleger wird sich dann feste krisensichere Werte sichern ob das JnJ, GM, IBM, MSFT, FANG Titel sind oder auch mal billiges Gold etc.. soll jeder selber beurteilen.

Ausserdem werden ETFs getestet. Denn mit soviel Volatilität können nicht alle ETFs gleichzeitig ihre Inflows 1 zu 1 mit den richtigen Werten zeitgleich abdecken. Während dem die Aktie steigt, kann der ETF seine Anteile die er dagegen halten muss nicht rechtzeitig zum gleichen Preis einkaufen oder verkaufen bei einem Ausstieg am ETF. Siehe Grayscale und BTC als ein solches Opfer.

Diese zusätzliche Liquididät die sich dynamisch in den verschiedenen Anlagesektoren bewegt, rein aus Angst vor Inflation, raus aus technischen stop loss Marken die bei der geringsten Korrektur einen Domino Effekt erzielen. …. hier sehe ich den systematischen Auslöser für einen USD Crash. Denn es wird noch mehr Liquidität benötigt um die starken Schwankungen abzusichern die mit immer Grösseren Volumen aufgepumpt werden, bis der USD Verfall als Frendwährung zum Riko wird.

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer