Lithiumexplorer - Die Übernahmeschlacht tobt!

vom 15.06.2022, 13:01 Uhr
Orbiter1
7867 Leser

Da wird sich angesichts der Überschrift so mancher verwundert die Augen reiben. Was für eine Übernahmeschlacht? Es gab doch in diesem Jahr noch gar keine Übernahmen bei den Lithiumexplorern. Das stimmt auch weitgehend, allerdings nur wenn man die Lithiumexplorer mit Projekten in Australien sowie Nord- und Südamerika betrachtet. 

Ganz anders sieht es in China aus. Dort gab es dieses Jahr bereits 8 Transaktionen in den ersten 5 Monaten. Deren Wert überstieg den gesamten Vorjahreswert um mehr als das Doppelte. Während die in Kanada oder Australien börsennotierten Lithiumexplorer (und damit deren Projekte) immer billiger werden, erfolgen die Transaktionen in China zu Höchstpreisen. Dazu kommt dass die Produktionskosten pro Tonne Lithium, in China mehrfach höher sind als beispielsweise in Südamerika. Wieso verhalten sich die chinesischen Lithiumplayer aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet so irrational und wenden sich so stark dem Heimatmarkt zu? Laut S&P Global Market Intelligence hat das mit der Reduzierung geopolitischer Risiken zu tun. Nach meiner Überzeugung hat da auch die politische Führung ihre Finger im Spiel. Weitere Infos zu dem Thema gibt es in diesem Artikel von S&P Global Market Intelligence Geopolitical fears, soaring prices spur lithium M&A frenzy in China | S&P Global Market Intelligence (spglobal.com)

Zu Übernahmen außerhalb Chinas wird es aber trotzdem früher oder später kommen. Es gibt ja nicht nur chinesische Unternehmen die den Rohstoff Lithium benötigen. Wenn man sich die Übernahmen des letzten Jahres ansieht, fallen zwei Gemeinsamkeiten auf. Übernommen wurden Lithiumexplorer die auf eine bewährte Abbautechnologie setzen (keine Experimente) und deren Projekte weit fortgeschritten waren. Es lag mindestens eine Feasibility Study lag vor, der Käufer wusste also bereits im Detail was finanziell auf ihn zukommt und strebte einen zeitnahen Produktionsbeginn an. Wenn man einen Übernahmekandidaten sucht sollte man aus meiner Sicht weiterhin diese beiden Punkte beachten.

Für viele Aktionäre von Lithiumexplorern kommt eine Übernahme aber evtl gar nicht so gelegen. Der Übernahmepreis wird sich zweifellos am aktuellen Börsenkurs notieren. Da mag es einen Aufschlag von 30 bis 50% geben, aber der wird in vielen Fällen dann immer noch erheblich unter dem Allzeithoch der Aktie liegen. Da dürfte der eine oder andere Aktionär, trotz Übernahme, unterm Strich einen Verlust erleiden. Mal sehen welcher Lithiumexplorer als nächstes übernommen wird. Ich tippe es handelt sich dabei um ein Projekt in Argentinien. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
American Lithium 2,851 EUR -3,31 % L&S Exchange
Galan Lithium 0,70875 EUR -0,42 % Lang & Schwarz
Iconic Minerals 0,0775 EUR -5,49 % Lang & Schwarz
Lithium Americas 22,15 EUR +0,58 % Lang & Schwarz
Lithium South Development 0,3575 EUR -1,92 % L&S Exchange
Nevada Lithium Resources 0,1285 EUR +10,30 % L&S Exchange
Noram Lithium 0,597 EUR +0,84 % Lang & Schwarz
Standard Lithium 4,268 EUR +1,09 % Gettex

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer