TransEnterix - Die Zukunft der Chirurgie klopft an die Krankenhaustür

vom 16.02.2021, 16:26 Uhr
kingli
3335 Leser

Hallo liebe Börsianer*innen,

da bei der Börse ja bekanntlich die Zukunft gehandelt wird, ist es immer wieder von hoher Relevanz neue Marktbereiche und Nischenplayer zu betrachten. Daher möchte ich euch heute ein Unternehmen aus der Medizinbranche vorstellen: TransEnterix

TransEnterix wurde im Jahr 2006 gegründet und digitalisiert die Schnittstelle zwischen dem Chirurgen und dem Patienten, um die minimalinvasive Chirurgie (engl. MIS) durch eine neue Behandlungskategorie namens Digitale Laparoskopie zu verbessern. Fokus ist es durch Funktionen wie Augmented Intelligence, Konnektivität und Robotik kognitive und wirtschaftliche Mängel in der Chirurgie zu beheben.

 

Konkret bedeutet dies:

- Chirurgen mit verbesserter Präzision, Ergonomie, Geschicklichkeit und Visualisierung unterstützen
- eine hohe Patientenzufriedenheit bieten und eine wünschenswerte postoperative Genesung ermöglichen und
- die Bereitstellung eines kostengünstigen Robotersystems.

 

Nachfolgend möchte ich dabei insbesondere auf folgende, von mir aus relevante Bereiche eingehen:

1) Marktumfeld
2) Unternehmen
3) Wesentliche Kritik

Abschließen werde ich mit einem Zukunftsausblick sowie einem Fazit enden.

 

1) Markt

Zunächst einmal zur Bedeutung von minimalinvasiver Chirugie:
Die minimalinvasive Chirurgie bietet die besten Voraussetzungen für schonende Operationen (z.B. genutzt bei Hüftoperationen, Enddarm oder Prostata). Dabei werden auch komplexe Operationen mit Hilfe modernster endoskopischer Technik durch minimale Hautschnitte durchgeführt.
Vorteile der MIS sind:

- eine schnellere Genesung
- seltenere Wundheilungsstörungen
- kürzere Zeit bis zur Entlassung
- weniger Schmerzen nach der Operation
- kleinere Narben.

Dabei wird der Gesamtmarkt für minimalinvasive Chirurgie, der im Jahr 2020 auf 49 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, voraussichtlich bis 2027 eine Größe von 90 Milliarden US-Dollar erreichen und mit einer CAGR von 9,1% wachsen.

Die Covid-19-Pandemie führte zum kurzfristigen Aufschub von weltweit rund 28 Millionen Operationen. Der Rückgang der chirurgischen Eingriffe hat daher zu einer Verschlechterung des Umsatzes und des Marktes für chirurgische Roboter geführt. Viele Operationen werden jedoch voraussichtlich nach der Corona-Pandemie nachgeholt, was zu einem starken Anstieg der Nachfrage führen wird.

 

2) Unternehmen

Erst vor gut einem Jahr, im Januar 2020 reichte TransEnterix bei der FDA einen Antrag auf Genehmigung des ersten Bildverarbeitungssystems für seine Roboterchirurgieeinheit mit dem Namen Intelligent Surgical Unit ein. Bereits am 13. März 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass es die FDA-Zulassung für die Intelligent Surgical Unit erhalten hat. Doch schauen wir nun etwas näher auf das eigentliche Produkt.

TransEnterix vertreibt das sogenannte "Senhance Surgical System". Dieses kombiniert die klassische MIS mit zusätzlichen digitalen (Wettbewerbs-) Vorteilen wie

- Präzision eines Roboters
- haptisches Feedback
- Steuerung per Eye-Tracking Kamera
- wiederverwendbare mikro-laparoskopische drei-Millimeter-Instrumente.

Das Unternehmen verfügt über eine Vielzahl an Patenten. Mehrere seiner erteilten Patente resultierten aus Anmeldungen im Zusammenhang mit dem Senhance-System. Dazu gehören 7 US-Patente und ungefähr 40 Patente außerhalb der USA. Die frühesten Patente für US-amerikanische und nicht US-amerikanische Patente in diesem Teil seines Portfolios bleiben bis 2027 in Kraft.

Das Senhance-System wird in Europa für laparoskopische Bauch- und Beckenoperationen sowie für begrenzte Thoraxoperationen eingesetzt. Neuerdings hat es in Europa auch die Zulassung für die Operation von Kindern erhalten. Darüber hinaus ist es u.A. in den USA, Japan, Taiwan und Russland erhältlich.
Die Unternehmen, die das System bereits einsetzen scheinen überzeugt zu sein: „Robotersysteme sind die Zukunft der Medizin“ sagt beispielsweise Professor Dr. Dietmar Stephan, Leiter der Abteilung für minimalinvasive Chirurgie am St. Marien-Krankenhaus in Siegen nach mehr als 450 Einsätzen des Senhance Systems.

Der Anstieg des Aktienkurses im Jahr 2021 hat es dem Unternehmen ermöglicht, innerhalb kürzester Zeit zwei Kapitalerhöhungen im Gesamtwert von ca. 90 Mio. USD abzuschließen. Damit hat das Unternehmen laut eigenen Angaben genug Kapital bis 2024, wobei bei der aktuell hohen Nachfrage weitere Kapitalerhöhungen nicht auszuschließen sind.

Dennoch wird das System von TransEnterix derzeit nur in 11 Krankenhäusern eingesetzt (insgesamt ca. 1450 Operationen im Jahr 2020) womit wir auch schon zu Punkt 3, der wesentlichen Kritik, kommen.

 

3) Wesentliche Kritik

Das klang bisher alles sehr überzeugend. Doch wo ist der Haken? Meiner Meinung nach gibt es drei große Hürden für die TRXC Aktie:

1. Geringe Bekanntheit und starke Wettbewerber:
Mit dem Einsatz in nur 11 Krankenhäusern ist das Produkt noch relativ unbekannt. Solange das Unternehmen die Anzahl der Krankenhäuser und chirurgischen Eingriffe mit seinen Geräten nicht erhöhen kann, kann der Umsatz nicht steigen. Bisher erzielt das Unternehmen keine Einnahmen, sondern setzt seine Geräte mehrheitlich in verschiedenen klinischen Studien ein.
Doch auch die Konkurrenz schläft nicht: Ein großer Wettbewerber namens Medtronic gab kürzlich bekannt, dass es sowohl Roboter- als auch digitale Chirurgie Lösungen auf den Markt gebracht hat. Obwohl der Markt genügend Platz für verschiedene Teilnehmer bietet, könnten größere und viel bekanntere Unternehmen wie Medtronic (Market Cap MDT: 161 Mrd. USD)  und Intuitive Surgical (Market Cap ISRG: 95 MRD USD) TransEnterix vor große Probleme und zeitlichen Druck stellen.


2. Enttäuschende Vergangenheit:
Nachdem TransEnterix in der Vergangenheit schon einmal starke Aussichten für das Senhance Surgical Robotic System aufzeigte, erreichte Mitte 2018 der Aktienkurs neue Höhen.
Im Anschluss konnte das Unternehmen jedoch keine nennenswerten Verkäufe des Systems erzielen und erreichte 2019 nur einen Umsatz von 8,5 Mio. USD.
Daraufhin folgte Ende 2019 ein Wechsel an der Spitze: Der neue CEO von TransEnterix, Anthony Fernando (ehemals Stryker VP), zeigte detaillierte Pläne auf, sich weniger auf den Verkauf neuer Roboterchirurgiesysteme als vielmehr auf die bestehenden Kunden zu konzentrieren. Dennoch folgten drei weitere enttäuschende Quartalen, in denen TransEnterix die Erwartungen immer wieder verfehlte, weltweit lediglich vier Systeme verkaufte und mit einem Kapitalengpass zu kämpfen hatte.

3. Starker Anstieg des Kurses:
Seit Ende 2019 hatte TransEnterix bereits einen guten Lauf. Allein seit Januar verfünffachte sich der Kurs der TRXC Aktie. Mit der aktuellen Bewertung hat TRXC eine Price to Sales Ratio in Höhe von ca. 78. Damit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis von TRXC fast viermal teurer so teuer wie das von Intuitive Surgical (ca 22) in der Roboterchirurgie.

Der strategische Richtungswechsel, weg vom Verkauf hin zum Leasing der Geräte könnte 2019/2020 den Wendepunkt eingeläutet haben. Doch was können wir dieses Jahr noch erwarten? Konzentrieren wir uns nun also auf die Zukunft.

 

Zukunftsausblick:

Im ersten Halbjahr 2021 erwartet das Unternehmen folgende regulatorische Meilensteine:

- CE-Kennzeichnung für die ISU in Europa (erledigt)
- FDA 510 (k) Zulassung für die Erweiterung der Indikation für allgemeine Chirurgie
- FDA 510 (k) Zulassung für Gelenkinstrumente
- FDA 510 (k) Zulassung für die ISU-Funktionen der nächsten Generation

Darüber hinaus erwartet das Unternehmen die Veröffentlichung klinischer Studien zu folgenden Themen:

- Gesundheitsökonomische Studien zum Vergleich der digitalen Laparoskopie, Laparoskopie und Roboterchirurgie von Senhance
- Klinische Leistung bei Verwendung des Senhance-Chirurgiesystems
- Effizienz des Operationssaals und Ergonomie des Chirurgen bei Verwendung des Senhance Surgical System

 
Fazit:

Das disruptive Unternehmen TransEnterix sowie dessen Aktie hat auf lange Sicht starkes Potenzial aber auch noch einige Problemzonen: TransEnterix muss es unbedingt schaffen die Bekanntheit seiner Produkte zu erhöhen.

Die in 2021 durchgeführten Kapitalerhöhungen bieten dafür ein gutes finanzielles Polster. Wichtig ist jedoch auch im Hinterkopf zu behalten, dass in der Vergangenheit die Cash Burn Rate zeitweise schneller anstieg als erwartet.

In den vergangenen Tagen konnte die Aktie das Momentum über 5 Dollar nutzen und könnte zukünftig, nach einer Konsolidierung, weiter darauf aufbauen.

 

An einem Ort wie der Börse, wo die Zukunft gehandelt wird, ist also ausgerechnet die Vergangenheit die größte Hürde für die Zukunft von Transenterix. Die große Frage bleibt: Wie will es Transenterix es strategisch schaffen will die Konkurrenz abzuhängen?

Dabei wird insbesonder der Investorentag am 23. Februar interessant. Es bleibt spannend!

 

Ziel des Blogeintrags war es euch mit einer möglichst kurzen und dennoch kritischen Zusammenfassung einen guten Rundumblick über Transenterix zu geben.Natürlich könnte ich nun noch viel tiefer auf die Geschichte des Unternehmens eingehen, andere Wettbewerber tiefer analysieren oder mich mit den finanziellen Kennzahlen beschäftigen. Ich hoffe dennoch dieser Beitrag hat euch gefallen!
Danke für eure Aufmerksamkeit!

 

Quellen:

https://healthcare-in-europe.com/en/news/robotic-systems-are-the-future-of-medicine.html

https://patents.justia.com/assignee/transenterix-surgical-inc

https://www.medtechdive.com/news/transenterix-cuts-18-of-staff-doesnt-take-questions-from-analysts/567210/

https://www.medtronic.com/covidien/en-us/robotic-assisted-surgery/surgical-robotics.html

https://investorplace.com/2021/02/trxc-stock-will-do-well-over-time-now-that-it-has-enough-capital-to-survive/

https://investorplace.com/2021/02/dont-count-on-transenterix-trxc-stock-to-be-the-next-intuitive-surgical/

https://investorplace.com/2021/02/trxc-stock-doesnt-have-what-it-takes-to-be-a-long-term-investment/

https://www.lifepr.de/inaktiv/renub-research/Surgical-Robots-Market-Company-Analysis-Global-Forecast-To-2027/boxid/834548

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjRp9_8_u3uAhUC4aQKHcNpDI4QFjAAegQIAhAC&url=https%3A%2F%2Fwww.bbdk.de%2Fvortraege-archiv.html%3Ffile%3Dfiles%2Fbbdk%2Fdokumente%2Ffruehjahrskolloquium%2Fvortraege_2019%2Fvortrag_stephan.pdf&usg=AOvVaw3EHi8Pz8VFwZfhpZulYcl5

https://www.nasdaq.com/articles/transenterix-stock-has-potential-but-wait-for-a-pullback-2021-02-12

https://finpedia.co/bin/TransEnterix/

https://evkb.de/kliniken-zentren/kinder-jugendliche/kinderchirurgie/schwerpunkte/minimalinvasive-operation-schluesselloch-op/

https://www.macrotrends.net/stocks/charts/TRXC/transenterix/price-sales
Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
Asensus Surgical 3,24 EUR Berlin

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer