TED Spread Welche Informationen lassen sich aus dem TED Spread entnehmen?

Der TED Spread (Treasury Bill Eurodollar Difference) ist die Differenz aus dem dreimonatigen Libor und der Rendite für dreimonatige Schatzwechsel der USA, die als T-Bills bezeichnet werden. Dabei wird davon ausgegangen, dass die T-Bills durch das einwandfreie Rating der USA als sichere Anlage gelten, während der in London berechnete Libor als Referenzzusatz für dreimonatige Termingelder zwischen Banken durch ein gewisses Zahlungsausfallrisiko beeinflusst wird. Damit gilt die Differenz der beiden Zinsraten, der TED Spread, als Messgröße für das Kreditrisiko am Markt. Je höher der TED Spread ausfällt, desto höher ist der Zinsaufschlag im Interbankenhandel gegenüber der Anlage in sichere Staatspapiere, was besonders in der Subprime Krise im Jahr 2008 zu einem sehr hohen TED Spread von kurzfristig über 4 Prozent führte. In wirtschaftlich stabilen Zeiten lag der TED Spread jedoch meist unterhalb von einem Prozentpunkt.