Anzeige
+++Ausbruch & Kurs-Explosion - Erneutes Rekord-Ergebnis lässt Anleger jubeln!+++

Harbour Energy ISIN: GB00BMBVGQ36 Branche: Öl und Gas

Kurs zur Harbour Energy Aktie
3,712 EUR
-0,03 %-0,001
30. Nov, 08:08:30 Uhr, Lang & Schwarz
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
Anzeige
Ein Depot für alle Wertpapiere.
Smartbroker
Miles
Miles, Gestern 22:35
wenn ich Hedgefondsmanager wäre und die Aktie geshortet hätte, würde ich bis zum 16.12. meine Aktien wieder zurückkaufen. Und sie von denjenigen kaufen, die dann ab Donnerstag die Aktie verkaufen müssen - den Indexfonds. Da ich nicht weiß, wieviele Aktien die Indexfonds derzeit halten (abzüglich der Aktien, die die Indexfonds kaufen müssen, die den FTSE 250 spiegeln, in den HBR ja aufgenommen wird), ist mir auch nicht klar, ob nun noch eher weiterer Verkaufsdruck entsteht in den kommenden 2 1/2 Wochen oder nicht. 2,5% der Aktien werden von den Shortsellern gehalten. Ca. 0,5% dürfte HBR zurückkaufen in der Zeit = 3% der Aktien auf Käuferseite in etwa... ich tippe mal, die Indexfonds werden MEHR verkaufen ... also Verkaufsdruck ... aber letztlich auch egal: ich habe mich hier positioniert und verkaufe derzeit logischerweise nicht - auch wenn es nochmal runtergehen sollte.
Miles
Miles, Gestern 22:28
Mit dem heutigen "Daten-Stand" entscheidet sich, welche Unternehmen aus dem FTSE 100 fliegen. Da Harbour weit abgeschlagen auf dem letzten Platz ist, sollte den meisten Anteilseignern schon seit Tagen klar sein, dass HBR rausfliegt. Morgen (nach Börsenschluss) wird das endgültig bekannt gegeben. Die Umsetzung kommt aber dann erst am 19.12.
Unleashed
Unleashed, Freitag 15:25
Wie siehst du das mit der Partnerschaft mit Zarubezhneft? Kann von der Seite nich Ungemach blühen, dass es als russisches Geschäft angesehen wird und dann schwerer absetzbar ist? Man kann aktuell ja nie wissen was sich die Regierungen einfallen lassen 😵‍💫
Miles
Miles, Freitag 15:02
Und Neuigkeiten (übersetzt) gibts auch noch: Harbour Energy (LON:HBR) sucht eine schwimmende Produktions-, Lager- und Verladeeinheit (FPSO) für sein Tuna-Öl- und Gasprojekt vor der indonesischen Küste in der Natuna-See. Premier Oil, jetzt ein Unternehmen von Harbour, hat eine Präqualifikationsausschreibung zur Auswahl von Auftragnehmern für die Erbringung von Front-End-Engineering- und Design-Dienstleistungen (FEED) sowie für ein FPSO durchgeführt. "Premier Oil Tuna BV sucht qualifizierte und erfahrene Auftragnehmer für die Erbringung von Front-End-Engineering-Design (FEED) und ein geleastes und betriebenes FPSO (Charter Party Contract) für die Tuna PSC", so das Unternehmen in einer kürzlich veröffentlichten Ausschreibung. "Der Chartervertrag wird alle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem gesamten Lebenszyklus des FPSO abdecken, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die detaillierte Planung, Beschaffung, Herstellung, Integration, Installation, Inbetriebnahme, Betrieb und eventuelle Stilllegung des FPSO. Die geplante FPSO-Verarbeitungskapazität beträgt 135 mmscfd Gas und 30.000 bpd Flüssigkeiten", heißt es in der Mitteilung. Nach einer erfolgreichen Bewertungskampagne streben Harbour und sein russischer Partner Zarubezhneft die endgültige Investitionsgenehmigung für die Erschließung des Tuna-Blocks vor der indonesischen Küste im ersten Halbjahr 2023 an, wobei die erste Produktion für 2026 geplant ist. Das Tuna-Projekt lässt sich mit einem Break-even-Preis von weniger als 25 $ pro Barrel Öläquivalent (boe) wirtschaftlich entwickeln, wie Harbour bereits früher mitteilte. Im Rahmen des Projektvorschlags soll Trockengas nach Vietnam verkauft werden, während Flüssigkeiten und Kondensate über ein FPSO auf den Markt gebracht werden sollen. Harbour Energy und sein russischer Partner Zarubezhneft streben eine Erschließung von mehr als 100 Mio. boe an, wobei eine Spitzenproduktion von 40.000 bis 50.000 Barrel Öl pro Tag (boed) erwartet wird. Davon sollen 55 % auf Gas und 45 % auf Flüssigkeiten entfallen. Die gesamten Investitions- und Betriebskosten werden über die Laufzeit des Projekts auf etwa 20 bis 22 $/boe geschätzt. Im September berichtete Energy Voice, dass Harbour kurz vor dem Abschluss eines Liefervertrags mit Vietnam für Erdgas aus dem geplanten Tuna-Gasprojekt in der Natuna-See vor der Küste Indonesiens steht. Harbour beabsichtigt, das Tuna-Gebiet über eine neue grenzüberschreitende Pipeline an das bestehende Nam Con Son-Pipelinesystem in Vietnam anzuschließen. Das Feld liegt weit entfernt von der inländischen Marktinfrastruktur in Indonesien, aber nur etwa 15 km von der Grenze zu Vietnam. Den Originalartikel gibts bei energyvoice.com
Miles
Miles, Freitag 14:29
wie geht es weiter? Nun: die Leerverkäufe scheinen beendet zu sein. Seit dem 18.11. gab es jedenfalls keine weiteren Leerverkäufe mehr und der "Grund", die höhere Steuer, ist nun allgemein bekannt. Der Ölpreis ist derzeit auf niedrigem Niveau stabil und dürfte sich eher wieder erholen. Bleiben die Verkäufe der Indexfonds: am 30.11. gibt der Indexbetreiber endgültig bekannt, wer aus welchem Index fliegt und neu aufgenommen wird. Umgesetzt wird das Ganze dann am 19.12. Bei den letzten beiden Indexveränderungen (HBR wurde ja schonmal in den FTSE 100 aufgenommen, flog schonmal wieder raus und wurde dann nochmal wieder aufgenommen), war der Verkaufsdruck der Fonds mit dem Index-Wechsel beendet. Damit ist auch jetzt wieder zu rechnen. Heißt: in den nächsten 3 Wochen sollte Folgendes passieren: die Hedgefonds müssen die leerverkauften Aktien wieder zurückkaufen und kaufen sie von den Indexfonds, die ihre Aktien wegen des Indexwechsels loswerden müssen. Die Schlauen kaufen also von den Schafen. Ob das den Kurs steigen lässt oder nicht, hängt vom Umfang der Kauf/Verkaufsvolumen ab und ist schlecht vorhersehbar. Ich tippe auf einen langsamen Wiederanstieg in dieser Zeit auf vielleicht 3.40 GBP. Nach dem Indexwechsel sind dann die Verkäufer weitgehend vom Markt und der Kurs sollte dann zum Jahresende und im Januar und Februar steigen.
Miles
Miles, Freitag 14:18
da man in den letzten Tagen in den Foren viel dummes Zeug liest, mal folgende Erklärung für 1. den Kursrückgang und 2. wie es vermutlich weiter geht. Der Kursrückgang hat 4 Ursachen. 1. die von 65% auf 75% erhöhte Steuer in Großbritannien. 2. War das manchem (politisch gut vernetztem) Marktteilnehmer schon vorher bekannt, weshalb 2 Hedgefonds bei HBR die Aktien leerverkauft haben (alle, die nicht wissen, was das ist: googlen), wodurch erheblicher zusätzlicher Druck entstanden ist, denn immerhin sind 2,5% der gesamten Aktien leerverkauft worden seit Ende September = ca. 200 Mio. Aktien. 3. ist auch der Ölpreis runtergegangen in dieser Zeit und 4. fliegt HBR auf Grund des Kursrückgangs jetzt aus dem FTSE 100, weshalb viele Banken und Indexfonds jetzt die Aktie verkaufen
Miles
Miles, Donnerstag 19:08
Im Übrigen gibt es ganz nebenbei Neuigkeiten aus Mexiko, wo man kurz vor dem Abschluss der vertraglichen Vorarbeiten für die Arbeitsaufnahme am Zama-Ölfeld ist. https://expansion.mx/empresas/2022/11/18/pemex-socios-cerca-llegar-acuerdo-campo-zama
Miles
Miles, Donnerstag 19:07
@unleashed in der Nordsee wird Harbour nichts mehr kaufen. Mit 90% Produktionsanteil in der Nordsee ist man der politischen Willkür in Großbritannien schutzlos ausgesetzt. Man wird also international expandieren. Die USA sind geeignet, da das Repräsentantenhaus eine höhere Besteuerung der Ölfirmen mit der republikanischen Mehrheit ab Januar nicht mehr durchwinken wird.
Unleashed
Unleashed, 23. Nov 21:51
Keine Stellungnahme, damit man sich nicht in die Karten gucken lässt und den Kurs nicht unnötig in die Höhe treibt? Wäre das Feld in der Nordsee von der Lage her besser?
Miles
Miles, 23. Nov 19:53
bei dem derzeitigen Aktienkurs sollte klar sein, dass der Kaufpreis von Harbour cash bezahlt wird. Was ja gut für uns Aktionäre ist. Hat also Vorteile für uns :)
Kommentare
1 Diskussion
Geld/Brief Kurse
Börse Geld Brief Zeit Volumen Kurs
L&S Exchange 3,660 3,764 1669792110 08:08 3,712 EUR
Nasdaq OTC 1669673998 28. Nov 3,735 USD
Baader Bank 3,616 3,782 1669791993 08:06 3,699 EUR
Frankfurt 3,606 3,752 1669705580 29. Nov 3,580 EUR
Tradegate 3,698 3,754 1669757213 29. Nov 5.496 Stk 3,728 EUR
Lang & Schwarz 3,660 3,764 1669792110 08:08 3,712 EUR
London 1669221302 23. Nov 2.641.482 Stk 3,123 GBP
Berlin 3,576 3,782 1669751784 29. Nov 3,684 EUR
Düsseldorf 3,692 3,772 1669734035 29. Nov 3,690 EUR
München 3,622 3,782 1669705324 29. Nov 3,700 EUR
Stuttgart 3,634 3,756 1669726676 29. Nov 3,618 EUR
BX Swiss 3,594 3,687 1. Jan 0,000 CHF
Gettex 3,616 3,782 1669791615 08:00 3,622 EUR
Quotrix Düsseldorf 3,698 3,754 1668007307 9. Nov 275 Stk 4,300 EUR
ges. 2.647.253 Stk
Realtime / Verzögert
Börsennotierung
Marktkapitalisierung in EUR
3,2 Mrd.
Anzahl der Aktien
858,2 Mio.
Termine
Aktionärsstruktur %
Freefloat 0,00
0,00
Grundlegende Daten zur Harbour Energy Aktie
Finanzdaten 2018 2019 2020 2021 2022e 2023e 2024e
KUV - - - - - - -
Ergebnis je Aktie (bereinigt) 0,173 0,199 - 0,116 - - -
Cashflow 722,8 Mio. 1,1 Mrd. - - - - -
Eigenkapitalquote 18,27 % 18,57 % - - - - -
Verschuldungsgrad 447,26 438,44 - - - - -
Eigenkapitalrendite - - - - - - -
Gesamtkapitalrendite - - - - - - -
EBITDA - - - - - - -
EBIT 531,0 Mio. 455,0 Mio. - - - - -
Fundamentaldaten 2018 2019 2020 2021 2022e 2023e 2024e
KCV 0,96 0,74 - - - - -
Dividendenrendite - - - - - - -
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 4,90 4,90 - 3.051,70 - - -
Dividende je Aktie - - - - - - -
Bilanzdaten 2018 2019 2020 2021 2022e 2023e 2024e
Netto-Provisionsüberschuss - - - - - - -
Umsatzerlöse 1,4 Mrd. 1,6 Mrd. - - - - -
Ergebnis vor Steuern 158,2 Mio. 102,5 Mio. - - - - -
Steuern 53,1 Mio. -52,5 Mio. - - - - -
Ausschüttungssumme - - - - - - -
Nettoverzinsung - - - - - - -
Zinsertrag - - - - - - -
Gesamtertrag - - - - - - -
Info

Harbour Energy

Harbour Energy plc ist auf die Exploration und Produktion von Öl und Gas in der Nordsee und in Südostasien fokussiert. Harbour produziert derzeit rund 200.000 Barrel Öl pro Tag. Außerdem besitzt die Gesellschaft weitere Explorationslizenzen weltweit. Harbour Energy plc entstand 2021 durch die Fusion der britischen Premier Oil mit Chrysaor.