ServiceNow - Die Investitionen zahlen sich aus

vom 21.02.2021, 12:09 Uhr
Leeway
4729 Leser

Zuerst erschienen auf Leeway am 31.01.2021.

ServiceNow (NOW:NYSE) ist ein amerikanischer Cloud-Dienstleister und hat sich auf die Digitalisierung von Workflows spezialisiert. Die Now-Plattform vernetzt Mitarbeiter und Systeme in Unternehmen um Prozesse und Workflows zu optimieren. Mit 3.5 Mrd. $ Umsatz und einem Marktwert von fast 100 Mrd. ist ServiceNow ein echtes Schwergewicht der Branche.

ServiceNow langfristiger Chart

Seit 2017 läuft die Aktie stark. Im Rahmen der Corona-Pandemie konnte sie deutlich zulegen und setzt damit ihren Trend von 50 % bis 60 % jährlichem Kurszuwachs in den letzten 4 Jahren fort. Für diesen Anstieg ebenso wie die vergleichsweise schwachen Jahre 2014 bis 2017 gibt es gute Gründe. Ab 2010 begann das Fahrwasser etwas unruhiger zu werden und ServiceNow investierte massiv in die Forschung und Entwicklung. Das spiegelte sich früh in den Margen wieder, die ich 2014 in einem deutlichen Abwärtstrend befanden. Das Unternehmen investierte deutlich mehr als es einnahm und die Margen waren 2014 tiefrot.

 

Margen-Entwicklung ServiceNow

 

2016 verbrannte ServiceNow so viel Geld wie noch nie und entsprechend volatil verhielt sich der Aktienkurs. Mit dem Jahresbericht 2017 zeichnete sich jedoch deutlich eine Trendwende ab. Die Margen brachen ihren Abwärtstrend und strebten der Profitabilität entgegen. Dieser Trendbruch sollte sich bestätigen, über die letzten Jahre wurden die Margen konstant stärker. Eigenkapitalrendite und Gesamtkapitalrendite sind bereits in die optimale Zone eingetreten, die Cashflow-Marge hat sie nie verlassen und solange der Trend der EBIT(DA)-Margen nicht bricht, werden auch sie in naher Zukunft im Goldilocks-Bereich zu finden sein. Statistisch sind hier die stabilsten und höchsten Kursgewinne zu erwarten. Solange die Margen also nicht wieder nach unten laufen, gibt es keinen Grund für ein Ende der Rally. Letzte Woche gab ServiceNow die Jahreszahlen für 2020 bekannt. Der Umsatz übertraf die Prognosen um gut 10 %, der Gewinn übertraf die Erwartungen um das Doppelte. Kaum verwunderlich, wenn man die Margen-Entwicklung betrachtet.

 

ATOSS Software

Atoss zeigt weiterhin keine Anzeichen für ein Ende des Aufwärtstrends, sondern bietet im Gegenteil ein weiteres Mal ein interessantes Setup für einen taktischen Trade mit Stop-Loss unter den Tiefs der vergangenen Woche bei ~169 €.

Atoss Handels-Setup

 

Nemetschek

Nemetschek müht sich seit unserer Empfehlung sehr und scheitert wiederholt an der Widerstandszone oberhalb von 60 €. Kein Ausdruck von Stärke und eine unschöne Entwicklung. Andererseits hält noch die untere Begrenzung des "Wedge" und der schnelle gleitende Durchschnitt nähert sich schnell. Die Handelsspanne verengt sich stetig. Hier baut sich Druck auf und die Entscheidung für eine starke Bewegung in die eine oder andere Richtung kann nicht mehr lange auf sich warten lassen. Eine Situation, die mit einer strikten Verlustbegrenzung zu viel Potential mit geringem Risiko führt.

Nemetschek Flagge

 

Sartorius

Seit vielen Monaten die am besten bewertete deutsche Aktie bestätigt einmal mehr diese Einschätzung. Nach einer kurzen Atempause seit November inklusive mehrfacher Bestätigung des alten Hochs im Mai beschleunigt Sartorius nun wieder. Bemerkenswert insbesondere die relative Stärke im Vergleich zum Markt zum Ende der Woche.

Sartorius beschleunigt

 

Marktlage

Eine Miniatur-Korrektur von gut 4 % letzte Woche führte zu latenter Panik in den Medien. Die Stimmungsindikatoren nähern sich Kaufsignalen, sind aber noch nicht ganz angekommen. Das Smart-Money hat am Freitag noch die Füße still gehalten. Es wäre auch ungewöhnlich große Commitments nach Schwäche vor dem Wochenende zu sehen. Nicht umsonst spricht man von "Turnaround-Tuesdays" und manchmal auch Wednesdays oder Thursdays. Freitage werden gerne ignoriert, montags wird oft noch abgewartet. Die Stimmung von Privatanlegern ist bereits sehr pessimistisch. Ebenso viele Anleger erwarten steigende wie fallende Kurse, vor zwei Wochen war die Erwartungshaltung noch zu 60 % bullish und nur 30 % bearish. Während also Anfang der Woche noch weitere Schwäche wahrscheinlicher ist, könnten sich Mitte der Woche ausgezeichnete Einstiegskurse ergeben. Das Markttiming wird es verraten.

 

 

Besuchen Sie unseren Blog und abonnieren Sie regelmäßige Marktupdates

Lars Wißler besitzt Aktien der ATOSS Software AG, Nemetschek AG und Sartorius AG. PWP Leeway besitzt keine der erwähnten Aktien.

Autor: Lars Wißler, PWP Leeway, Geschäftsführer und Chefanalyst

Jetzt mehr Artikel wie diesen lesen

Aktienhandel wird unkompliziert: www.leeway.tech

 

Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
Atoss Software 241,25 EUR +0,52 % Lang & Schwarz
Nemetschek 80,98 EUR +2,89 % Lang & Schwarz
Sartorius 286,00 USD -19,54 % Nasdaq OTC
Servicenow 722,57 USD +1,17 % Nasdaq

Dis­clai­mer: Die hier an­ge­bo­te­nen Bei­trä­ge die­nen aus­schließ­lich der In­for­ma­t­ion und stel­len kei­ne Kauf- bzw. Ver­kaufs­em­pfeh­lung­en dar. Sie sind we­der ex­pli­zit noch im­pli­zit als Zu­sich­er­ung ei­ner be­stim­mt­en Kurs­ent­wick­lung der ge­nan­nt­en Fi­nanz­in­stru­men­te oder als Handl­ungs­auf­for­der­ung zu ver­steh­en. Der Er­werb von Wert­pa­pier­en birgt Ri­si­ken, die zum To­tal­ver­lust des ein­ge­setz­ten Ka­pi­tals füh­ren kön­nen. Die In­for­ma­tion­en er­setz­en kei­ne, auf die in­di­vi­du­el­len Be­dür­fnis­se aus­ge­rich­te­te, fach­kun­di­ge An­la­ge­be­ra­tung. Ei­ne Haf­tung oder Ga­ran­tie für die Ak­tu­ali­tät, Rich­tig­keit, An­ge­mes­sen­heit und Vol­lständ­ig­keit der zur Ver­fü­gung ge­stel­lt­en In­for­ma­tion­en so­wie für Ver­mö­gens­schä­den wird we­der aus­drück­lich noch stil­lschwei­gend über­nom­men. Die Mar­kets In­side Me­dia GmbH hat auf die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te kei­ner­lei Ein­fluss und vor Ver­öf­fent­lich­ung der Bei­trä­ge kei­ne Ken­nt­nis über In­halt und Ge­gen­stand die­ser. Die Ver­öf­fent­lich­ung der na­ment­lich ge­kenn­zeich­net­en Bei­trä­ge er­folgt ei­gen­ver­ant­wort­lich durch Au­tor­en wie z.B. Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­richt­en­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men. In­fol­ge­des­sen kön­nen die In­hal­te der Bei­trä­ge auch nicht von An­la­ge­in­te­res­sen der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und/oder sei­nen Mit­ar­bei­tern oder Or­ga­nen be­stim­mt sein. Die Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­rich­ten­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men ge­hör­en nicht der Re­dak­tion der Mar­kets In­side Me­dia GmbH an. Ihre Mei­nung­en spie­geln nicht not­wen­di­ger­wei­se die Mei­nung­en und Auf­fas­sung­en der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und de­ren Mit­ar­bei­ter wie­der. Aus­führ­lich­er Dis­clai­mer