Wirecard Crash: Eine Schlammschlacht

vom 16.10.2019, 10:54 Uhr
Max.Frisch
823 Leser

Bis zum gestrigen Handelstag war im Wirecard Universum noch soweit alles in Ordnung. Der Kurs und die Anleger waren noch beflügelt vom Kapitalmarkttag in New York.

Doch dann veröffentlichte die Financial Times gestern erneut einen Artikel, der dem Aschheimer FinTech Finanzbetrug in Dubai und Irland vorwarf. Bereits Anfang des Jahres warf der Financial Times Reporter Dan McCrum dem Unternehmen Bilanzbetrug in Singapur vor.

Daraufhin dementierte Wirecard und warf dem Reporter wiederum vor mit Shortsellern zusammen zu arbeiten und haltlos den Kurs manipulieren zu wollen. Dies wiederum brachte auch die Bafin mit Spiel, die dann gegen die FT ermittelte.

Nachdem ein unabhängiges, von der FT in Auftrag gegebenes Gutachten zu dem Schluss kam, dass die Vorwürfe von Wirecard haltlos wären, setzte Dan McCrum gestern noch einen drauf.

Er veröffentlichte interne Dokumente eines Whistleblowers von Wirecard die belegen sollen, dass das bayrische FinTech nicht nur in Singapur, sondern auch in anderen Ländern mit seinen Bilanzierungen getrickst haben soll.

Wirecard dementierte daraufhin in einer Mitteilung natürlich alles. Doch der Kurs rauschte gestern um beinahe 20 Prozent nach unten.

https://www.boersennews.de/nachrichten/artikel/wirecard-crash-neuigkeiten-vom-whistleblower/1949011/

Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
Wirecard 0,2784 USD +5,94 % Nasdaq OTC

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer