CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

DEUTSCHE POST-Diskussion

DEUTSCHE POST AG

ISIN: DE0005552004

|

WKN: 555200

|

Symbol: DPW

|

Land: Deutschland

Portfolio
31,16 EUR   1,2444%
DEUTSCHE POST-Diskussion (2674 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Gordon4Ever
    GOOD NEWS :::
  • von Gordon4Ever
    LONDON (dpa-AFX Broker) - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Overweight" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Die mittelfristigen Finanzziele erschienen angesichts des normalen Wachstums in den Hauptmärkten und der E-Commerce-Strategie des Logistikkonzerns erreichbarer als früher, schrieb Analyst Mark McVicar in einer am Montag vorliegenden Studie./edh/zb/ag

    Datum der Analyse: 20.08.2018
  • von Gordon4Ever
    @pierre
    Danke für die aufmunternden Worte. Weiß nicht was ich mit dem Artikel Bill getan habe. Aber der scheint eh nicht mehr ganz richtig in der Birne zu sein. ;)

    Bin hier gerne investiert und wenn du ein paar Insider-Stories zur Post hast, dann würde ich die gerne hören!

    Gruß ✌️
  • von Patox
    "Man sollte glauben, dass der Erfolg des Onlinehandels den Zustellern das Geld in die Tasche spült. Das Gegenteil ist der Fall. Die Post hat nicht nur in Deutschland kein Glück mit dem Marktriesen Amazon.

    Als Donald Trump Ende März diesen Jahres twitterte, "Amazon habe mit der US-Post Versandtarife vereinbart, die so niedrig seien, dass Staatsunternehmen Verluste in Milliardenhöhe machten", und von der Washington Post forderte, sich als offizielle Lobbyorganisation für Amazon registrieren zu lassen, dachte wohl die Mehrheit der Zeitungsleser, dass es sich hierbei wieder um eine erratische Aktionen des US-Präsidenten handeln würde.

    Es zeigt sich jedoch, dass sich die Marktmacht von Amazon inzwischen auch auf Zustellorganisationen in anderen Ländern auswirkt. Amazon betreibt nicht nur einen eigenen Onlinehandel, sondern bietet mit seinem Marketplace auch eine Marktplattform für andere Onlinehändler an - von der Lagerhaltung in Zollfreilagern innerhalb der EU umfasst das auch den Zoll- und MwSt.-freien Versand in ganz Deutschland.

    Mit diesen Dienstleistungen kann Amazon neben dem Kundenverhalten der direkten Amazonkunden auch das Einkaufsverhalten seiner Marketplace-Partner auswerten und in direkte Konkurrenz zu diesen treten. Dass Amazon die Situation seiner Geschäftspartner sehr genau analysiert und dabei erkannte Optionen auch gnadenlos ausnutzt, musste inzwischen auch die Deutsche Post erfahren.

    Deren Bereich DHL befindet sich im Falle der Auslieferung von Amazon-Paketen nicht nur im Wettbewerb mit der Otto-Versand-Tochter Hermes, sondern verstärkt auch mit der Amazon-eigenen Versandorganisation. Da Amazon nicht nur weiß, wo seine eigenen Kunden sitzen, sondern auch auf die entsprechenden Informationen seiner Marketplace-Partner zugreifen kann, denen man einen direkten Kontakt zu ihren Kunden weitgehend verwehrt, weiß man bei Amazon natürlich auch, wo sich die Kunden bündeln und wo sich ein eigener Zustellservice lohnen kann.

    Bis 2022 dürfte der Amazon-eigene Zustelldienst einen Umfang von etwa 50 Prozent der DHL-Zustellungen ausmachen und sich dabei auf Regionen konzentrieren, wo viele Kunden leben und die Zustellwege kürzer sind, als in den via DHL belieferten Regionen.

    Diese Entwicklung wird bei DHL dafür sorgen, dass der Gewinn in diesem Geschäftsjahr um eine Milliarde Euro geringer ausfallen wird als geplant. Den für diesen Bereich zuständigen Vorstand Jürgen Gerdes hat diese Entwicklung inzwischen den Job gekostet. Der hatte schon vor einem Jahr vor den Problemen der größten Post-Sparte gewarnt. Diese Warnung wurde jedoch offensichtlich in der Führungsetage der Deutschen Post überhört. Bislang gab sich der Postvorstand wohl der Illusion hin, dass keiner seiner Kunden für mehr als zwei Prozent des Umsatzes der Deutschen Post verantwortlich sei, musste dann jedoch feststellen, dass das Amazon für ein knappes Fünftel der Versandaufträge der Bonner sorgt.

    Wenn Amazon jetzt verstärkt auf das Angebot des Billigkonkurrenten Hermes umschwenkt, der seine Versanddienstleistungen deutlich billiger anbietet als DHL, wird die Luft für den gelben Riesen noch dünner. Während die Praxis von Hermes, für die Auslieferung der Pakete auch die Privatfahrzeuge der Zusteller zu nutzen, von den Empfängern der Pakete nur sehr selten kritisiert wurde, hätte die Post mit einer derartigen Entwicklung wohl größere Problem. Zudem hat die Deutsche Post im ländlichen Raum die ehemals getrennte Brief- und Paket-Zustellung schon längst zusammengeführt, weil sich zwei Anfahrten in der gleichen Region noch weniger lohnen würden. In der Praxis führt das logistische Chaos bei der Zustellung jedoch dazu, dass selbst kleine Dörfer inzwischen von mehrere Postzustellern angefahren werden.

    Wie sehr die Deutsche Post von Amazon unter Druck gesetzt wird, zeigt sich auch daran, dass man auf eine Preiserhöhung seiner Versanddienstleitungen für Amazon verzichtete. Dass Amazon deutlich weniger für ein Paket bezahlen muss als der private Postkunde oder der kleine Händler versteht sich dabei von selbst.

    Sondertarife für Amazon

    Während ein Paket, das ein selbständiger Marketplace-Händler verschickt, bei DHL für einen Erlös von 34,5 Cent verantwortlich ist, liegt dieser bei Sendungen von Amazon nur bei maximal 21 Cent. Dieser Unterschied beruht vor allem auf den Sondertarifen für Amazon. Statt 2,97 Euro, die der Markettplace-Händler bezahlen muss, fordert DHL von Amazon nur 2,55 Euro. Wenn sich jetzt Amazon mit seiner Forderung, die Versandkosten auch für die Marketplace-Händler auf das Amazon-Niveau abzusenken, durchsetzt, wird es eng für die Deutsche Post.

    https://www.heise.de/tp/features/Der-florierende-Onlinehandel-schadet-der-Post-4098784.html
  • von Patox
    In den USA hat AMAZON einen Gang "zurückgeschalten", da Trump diese Machenschaften u.a. gegen die US-Post auch anprangerte.

    Ich bestelle nichts mehr von AMAZON oder den teilnehmenden Händlern.
    Oft ist es bei anderen Anbietern sogar günstiger!

    Die Amis kotzen mich eh an!
  • von Kill Bill
    Ob dieses US-Verbrecherunternehmen seine eigenen Packstationen hat oder nicht, ...völlig egal.

    Die Deutsche Post, Hermes, GLS und DPD haben sich wegen Amazon bei den Paketpreisen gegenseitig so unterboten, dass selbst bei Zahlung des Mindestlohns kaum etwas übrig bleibt.
  • von Pierre81
    @gordon4ever
    Lass dich nicht anpissen! Keine Ahnung was die ausssge soll! Ich bin sehr happy mit Amazon und alleine auf Amazon mehr als 2 Mio Umsatz. Amazon ist kein ponyhof und halt Business, wem der Wind zu hart ist findet Amazon halt schlecht.
    Weiß auch nicht wie Amazon „die deutschen Steuerzahler“ bescheißt! Wenn dann den deutschen Stadt. Wir marketplace Händler führen aber unsere Steuern ab :-)
    Fakt ist, die Post hat vor etwa 6-7 Jahren seine Seele an Amazon verkauft und Preise zugelassen, die nicht kostendeckend sind. Dieses Baden wir Händler und auch Kunden gerade aus. Ich mache ca. 250.000 Pakete im Jahr über DHL und hab auch, weil Amazon ein Fass ohne Boden ist, dieses Frühjahr, nach der Gewinnwarnung 3% Preise erhöht bekommen obwohl ich jedes Jahr mehr mache. Wie ich im Amazon Foren schon sagte, werde ich gern hier mal paar insides als DHL Großkunde berichten
  • von Kill Bill
    @Gordon4Ever: Die Pakete von Amazon landen trotzdem in den Packstationen der DHL!

    Dieses Verbrecherunternehmen macht so oder so seinen "Reibach" auf Kosten der deutschen Dienstleister!
    Amazon bescheisst die Steuerzahler, die Post und ihre eigenen Marketplace-Anbieter!

    Blickst es mal wieder nicht, ...wie so oft♨️
  • von Hubert K
    Umgekehrt wird ein "Schuh" draus!
  • von BackinBlack
    Was so ein Pastor bei Trump alles aus macht !
  1. 1 von 268
  2. 1
  3.  …