Für unsere drei heutigen Protagonisten Nvidia, AMD und Intel läuft es gegenwärtig denkbar schlecht. Vor dem Hintergrund des schwachen Marktumfelds kam es immer wieder zu Kursrücksetzern. So setzte sich die Destabilisierung der Chartbilder auch zuletzt fort. Vor allem Nvidia und Intel mussten aus charttechnischer Sicht herbe Rückschläge hinnehmen. Bleiben wir zunächst aber bei AMD.

Advanced Micro Devices (AMD) – Bruch der Unterstützung manifestiert sich.

Advanced Micro Devices (WKN: 863186 | ISIN: US0079031078 | Ticker-Symbol: AMD) startete zuletzt zwar einen Erholungsversuch. Dieser ließ jedoch wichtige Attribute vermissen. Es mangelte an Durchschlagskraft und so drehte die Aktie im Bereich von 85 US-Dollar wieder nach unten ab.

AMD musste zuletzt den Verlust der eminent wichtigen Unterstützungszone um 80 US-Dollar hinnehmen. Der Bruch manifestierte sich in den letzten Handelstagen zusehends. Damit hat sich für AMD nun unweigerlich die Tür in Richtung Juli-Tief  (71,6+ US-Dollar) geöffnet. Eine Ausdehnung der Bewegung unter die 71,6 US-Dollar würde eine Neubewertung der Lage notwendig machen. Weiterhin gilt: Um das Chartbild nachhaltig aufzuhellen, muss AMD über die 85 US-Dollar – noch besser über die 90 US-Dollar – laufen. Weitaus prekärer stellt sich gegenwärtig die Lage für Nvidia dar.

Nvidia – Trauerspiel setzt sich fort.

Bei Nvidia (WKN: 918422 | ISIN: US67066G1040 | Ticker-Symbol: NVD) setzte sich das Trauerspiel auch in den letzten Handelstagen fort.

Nachdem Nvidia bereits zum Monatswechsel den Verlust des Unterstützungsniveaus um 140,5+ US-Dollar (markantes Juli-Tief) hinnehmen musste, versuchte sich die Aktie im Bereich um 133 US-Dollar an einem Stabilisierungsversuch. Doch dieser scheint zu verpuffen. Nvidia tauchte zuletzt unter die 133 US-Dollar ab. Aktuell droht eine Ausdehnung der Bewegung in Richtung 115+ US-Dollar. Hier notiert das Tief aus dem März 2021. Um erste Akzente auf der Oberseite zu setzen, muss Nvidia über die 140,5+ US-Dollar – noch besser über die 153 US-Dollar – zurückkehren.

Intel – Weitere Kursdebakel möglich.

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (08.09.) zur Intel-Aktie (WKN: 855681 | ISIN: US4581401001 | Ticker-Symbol: INL) näherte sich diese der wichtigen Marke von 30 US-Dollar.

Mittlerweile sind einige Handelstage vergangen. Wer auf eine Stabilisierung im Bereich von 30 US-Dollar gehofft hatte, wurde enttäuscht. Nach einem kurzen Aufbäumen, setzte Intel den Weg gen Süden fort. Mit dem Bruch der 30 US-Dollar hat Intel ein neues Kapitel der Korrektur aufgeschlagen. Weitere Abgaben drohen auch hier. Eine Ausdehnung der Korrekturbewegung bis in den Bereich von 27 US-Dollar / 26 US-Dollar ist nicht auszuschließen. Um die Lage zu stabilisieren, muss Intel über die 30 US-Dollar zurückkehren. Jedoch erst ein Comeback der Intel-Aktie oberhalb von 35 US-Dollar würde das Chartbild nachhaltig entspannen.

Weitere spannende Artikel

Bayer und BASF scheitern krachend. Kippen die Aktien nun nach unten weg?

Infineon – Rücksetzer zur Unzeit. SAP – Gerät die Aktie erneut ins Taumeln?

Adobe und Applied Materials – Gelingt der Befreiungsschlag?

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.