Anzeige
+++ROFITIEREN vom SILBER-BOOM Der SILBER-STURM kommt - wie diese unterbewertete Firma die Investmentwelt aufmischt und Milliardenwerte hebt!+++

Antizyklische Kaufchance? Siemens Energy unter der Lupe

vom 14.07.2023, 12:10 Uhr
TexthausLauer
5161 Leser

Bei der 2020 ins Leben gerufene Siemens Energy AG handelt es sich um einen global und eigenständig agierenden Konzern aus der Energiebranche mit Sitz in München. Als Abspaltung der Siemens AG stellt man mit über 90.000 Mitarbeitern zudem einen der größten Anbieter im Bereich der Energieerzeugung und -übertragung im europäischen Raum dar.

Die Geschäftsbereiche der Siemens Energy AG umfassen Systeme und Dienstleistungen für sowohl konventionelle als auch erneuerbare Energieträger, wodurch der Konzern die gesamte Wertschöpfungskette im Energiesektor abdeckt. Angesichts der angespannten Situation am Energiemarkt sowie den Transformationsbemühungen etlicher Länder in Richtung Klimaneutralität galt der Konzern in den letzten Monaten als ein überaus attraktives Investment.

Der Siemens Energy Aktienkurs zeugt jedoch von großer Volatilität. Nach dem IPO etwa verfiel die Siemens Energy Aktie in einen ausgedehnten Abwärtstrend, ehe im Oktober 2022 überraschend der Turnaround einsetzte. Nach Kurszuwächsen von über 100 Prozent brach der Wert Ende Juni dieses Jahres allerdings massiv ein. Grund: Die Übernahme der Windkraftsparte Siemens Gamesa hat zu ungeahnten Mehrkosten geführt.

Nicht wenige Anleger stellen sich die Frage, ob ein Kauf der Siemens Energy Aktie Sinn macht. Die Münchener stecken offensichtlich in einer Krise, doch unter Umständen sind die aktuellen Befürchtungen unbegründet, die Kursreaktionen überzogen. Wir wagen eine vorsichtige Siemens Energy Aktie Prognose 2023, blicken auf die Chancen und Risiken, den Chart und ein mögliches Siemens Energy Aktie Kursziel.

 

 

Vertane Chance? Windkraft als Verlustbringer

Die Transformation zur Klimaneutralität ist unaufhaltsam und mittlerweile von nahezu sämtlichen Ländern der Welt als Ziel ausgerufen. Goldene Zeiten also für Siemens Gamesa –  sollte man meinen! Die Windsparte operiert in über 90 Ländern und hat mittlerweile ein breites Technologieportfolio erschlossen, um sowohl auf dem Land als auch auf der See bei unterschiedlichen Windstärken kontinuierlich Energie zu erzeugen. Dennoch schreibt die Siemens Energy AG mit ebendieser Sparte Verluste. Immerhin: Auch die Konkurrenz, beispielsweise der Windkraftanlagenbauer Nordex, steht derweil unter Druck. Der Siemens Energy Aktienkurs spiegelt die, durchaus gerechtfertigte, Skepsis der Anleger wider.

 

Doch wo liegen die Kernprobleme bei der Gewinnung von Windenergie?

1: Das Windkraftgeschäft gilt grundsätzlich als sehr kostenintensiv. Zwar generieren die Turbinen von Siemens Gamesa hohe Erträge, doch bereits die Herstellung setzt viele Unternehmen unter Margendruck. So sind im Zuge der Inflationssteigerungen zuletzt deutlich die Materialkosten gestiegen. Hinzu kommen Arbeitslöhne, die unter Umständen weiter steigen, sofern sich eine Lohn-Preis-Spirale in Gang setzt. Positive News wie etwa überzeugende Quartalszahlen könnten den Siemens Energy Aktienkurs folglich unter Umständen nicht bestärken, solange die Aussicht auf weiter steigende Kosten eingepreist wird.

 

Hat Ihnen der Beitrag bis hier gefallen? Lesen Sie den kompletten Artikel kostenlos auf Finment Investment.

 

PS: Sie planen einen eigenen Blog, benötigen Lektoren-Hilfe oder generellen Content für Ihr Projekt? Texthaus Lauer hilft Ihnen weiter!

Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
Nordex 14,36 EUR +0,07 % Lang & Schwarz
Orsted 53,91 EUR +0,11 % Lang & Schwarz
Siemens 177,40 EUR +0,06 % Lang & Schwarz
Siemens Energy 25,52 EUR +0,08 % Lang & Schwarz

Dis­clai­mer: Die hier an­ge­bo­te­nen Bei­trä­ge die­nen aus­schließ­lich der In­for­ma­t­ion und stel­len kei­ne Kauf- bzw. Ver­kaufs­em­pfeh­lung­en dar. Sie sind we­der ex­pli­zit noch im­pli­zit als Zu­sich­er­ung ei­ner be­stim­mt­en Kurs­ent­wick­lung der ge­nan­nt­en Fi­nanz­in­stru­men­te oder als Handl­ungs­auf­for­der­ung zu ver­steh­en. Der Er­werb von Wert­pa­pier­en birgt Ri­si­ken, die zum To­tal­ver­lust des ein­ge­setz­ten Ka­pi­tals füh­ren kön­nen. Die In­for­ma­tion­en er­setz­en kei­ne, auf die in­di­vi­du­el­len Be­dür­fnis­se aus­ge­rich­te­te, fach­kun­di­ge An­la­ge­be­ra­tung. Ei­ne Haf­tung oder Ga­ran­tie für die Ak­tu­ali­tät, Rich­tig­keit, An­ge­mes­sen­heit und Vol­lständ­ig­keit der zur Ver­fü­gung ge­stel­lt­en In­for­ma­tion­en so­wie für Ver­mö­gens­schä­den wird we­der aus­drück­lich noch stil­lschwei­gend über­nom­men. Die Mar­kets In­side Me­dia GmbH hat auf die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te kei­ner­lei Ein­fluss und vor Ver­öf­fent­lich­ung der Bei­trä­ge kei­ne Ken­nt­nis über In­halt und Ge­gen­stand die­ser. Die Ver­öf­fent­lich­ung der na­ment­lich ge­kenn­zeich­net­en Bei­trä­ge er­folgt ei­gen­ver­ant­wort­lich durch Au­tor­en wie z.B. Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­richt­en­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men. In­fol­ge­des­sen kön­nen die In­hal­te der Bei­trä­ge auch nicht von An­la­ge­in­te­res­sen der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und/oder sei­nen Mit­ar­bei­tern oder Or­ga­nen be­stim­mt sein. Die Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­rich­ten­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men ge­hör­en nicht der Re­dak­tion der Mar­kets In­side Me­dia GmbH an. Ihre Mei­nung­en spie­geln nicht not­wen­di­ger­wei­se die Mei­nung­en und Auf­fas­sung­en der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und de­ren Mit­ar­bei­ter wie­der. Aus­führ­lich­er Dis­clai­mer