Aktienbuch Wo werden die Daten von Aktionären gespeichert?

In einem Aktienbuch werden die Namen, Anschriften und Berufe von Aktionären eines Unternehmens geführt, welche Namensaktien besitzen. Aktiengesellschaften, die Namensaktien ausgeben, sind demnach zur Führung von einem Aktienbuch verpflichtet. Verkaufen Aktionäre ihre Anteile an einen anderen Investor, müssen die entsprechenden Änderungen im Aktienbuch vorgenommen werden. Erst, wenn der neue Aktionär im Aktienbuch eingetragen ist, kann er seine Rechte, wie zum Beispiel das Stimmrecht auf der Hauptversammlung, wahrnehmen. Die Ausgabe von Namensaktien geschieht bei Unternehmen, die über ihre Eigentümerstruktur genau Bescheid wissen möchten. Vinkulierte Namensaktien stellen eine Sonderform dar. Bei diesen muss die Aktiengesellschaft einem Besitzerwechsel sogar zustimmten. Damit soll verhindert werden, dass unerwünschte Aktionäre Einfluss auf das Unternehmen nehmen könnten. Eine andere Bezeichnung für Aktienbuch ist Aktienregister.