Anzeige
+++INNOCAN PHARMA: MIT DER LPD-FORMEL ZUM MILLIARDEN-ERFOLG?+++

Order

Anzeige
Smartbroker
Der Broker von Deutschlands größter Finanzcommunity

Wie nennt man den Kauf/ Verkauf von Wertpapieren?

Eine Order, auch Wertpapierorder, ist der Auftrag zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Menge von Wertpapieren. Früher wurden vorwiegend Aktien und Renten als Wertpapiere betrachtet. Aber in der Zwischenzeit hat sich die Vielfalt der Produkte sehr verändert und erweitert (z. B. durch Optionen und Future - Kontrakte).

Wie läuft eine Order zum Kauf bzw. Verkauf ab?

Die jeweilige Order zum Kauf oder Verkauf kann bei einem Bank oder einem Kreditinstitut persönlich, schriftlich oder mündlich gegeben werden. Bei einer Freischaltung zum Online-Banking mit Brokerkonto kann jeder Internet-Nutzer seinen Auftrag selbst erstellen. Allerdings ergeben sich für eine Ausführung der Order Bestimmungen. Diese Bedingungen sind in der Börsenordnung des jeweiligen Handelsplatzes (Börse) geregelt. Eine Ausnahme hierbei bildet die OTC-Order (over the counter). Diese Art der Order ist eine freie Vereinbarung zwischen zwei Vertragspartnern, von denen der eine meist ein institutioneller Anleger ist.

Aus welchen Bestandteilen setzt sich eine Order zusammen?

Die Bestandteile einer Order sind im Normalfall:Anzahl und Art des zu ordernden Wertpapieres, Name bzw. WKN oder ISIN,Orderaktion (Kauf/Verkauf),Ordertypen (Limit, Market …),Orderzusatz (Stop-Limit Preis) und Orderlaufzeit der Börse.