Deutsche Wohnen WKN: A0HN5C ISIN: DE000A0HN5C6 Kürzel: DWNI Branche: Diverse

Kurs zur Deutsche Wohnen Aktie
41,56 EUR
27. Nov, 12:57:21 Uhr, Lang & Schwarz
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Börse: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
k.A. % HL Intervall: k.A. High: k.A. Low: k.A. Kursdaten: k.A.
Anzeige
Alles ab 0 Euro pro Order. Dauerhaft.
Smartbroker
M
MutStehtAmAnfangDesHandel vom 22.11.21 19:36 Uhr
Das mit den Grunderwerbsteuer ist mir neu. Aber was bringt Vonovia der Kauf wenn es keinen Zugriff auf den Gewinn und den Chasflow des Unternehmens hat. Bisher wurde ja noch kein Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen.
c
calledelhaye vom 04.11.21 09:06 Uhr
nachtrag.: diesen mantelkauf versteh ich technisch schon.....aber eine sauerei bleibt es trotzdem...und ich wähl nicht die sozialisten..aber das ist doch gegen jede art von gerechtigkeitssinn.
c
calledelhaye vom 04.11.21 09:04 Uhr
@yotaranda: danke fuer deine antwort....ich glaube das man nach dem kursrückgang der letzten tage reagieren muss...ich hab vonovia auch stärker gewichtet als die dw...aber der kursrückgang auf die 43,50 war eine grosse kaufgelegenheit meiner meinung,,,,die zahlen von beiden sind ja heute auch wie erwartet sehr gut....spricht aber in der relation auch eher für die dw....das problem bei beiden ist halt die bewertungsansätze in der bilanz....DAS ist die grosse blackbox.....dass die kapitalstruktur der vonovia sich deutlich verschlechtert über die jahre ist hingegen ablesbar....mit anderen worten Immokrisen kommen wieder, die frage ist nur wann.....hatten wir übrigens in österreich in den 0er jahren....ich halte beide ...würde die dw aber bei 43,50 weiter aufstocken....gruesse.
yotaranda
yotaranda vom 03.11.21 16:36 Uhr
Dadurch das Vonovia weniger als 90 Prozent der DW kauft, ist es ein Kauf einer Firma und kein Immobilienkauf der Grunderwerbssteuer auslösen könnte. Ich würde DW verkaufen und das Geld in Vonovia stecken :)
c
calledelhaye vom 03.11.21 16:24 Uhr
..und das die vonovia keine Grunderwerbsteuer zahlt, jeder kleine maxi aber länge mal breite ist gelinde gesagt eine sauerei. das kann man der vonovia aber nicht vorwerfen, sondern denen die das erlauben.
c
calledelhaye vom 03.11.21 16:14 Uhr
@yotaranda: interessant, danke...muss ich mir ansehen....vlt ist es dann eh besser mit der gar nicht so kleinen position nach 2 tagen und 5 % kursgewinn wieder raus zu gehen.
yotaranda
yotaranda vom 03.11.21 15:42 Uhr
Da übersiehst du die rechtliche Gestaltung des Share Deals! Vonovia wird in den nächsten 10 Jahren keine weiteren Anteile kaufen, da sonst die Grunderwerbssteuer anfallen würde.
c
calledelhaye vom 03.11.21 15:35 Uhr
nachtrag: die vonovia könnte zb. mit käufen auf den aktuellen niveau ihren gesamtpreis (mischkurs) nach unten mischen...auch das ist eine überlegung...also wenn sie die aktie bei 53 kaufenswert betrachtet...um so mehr bei 45...aber nur meine 50 cent.
c
calledelhaye vom 03.11.21 15:33 Uhr
@jürgi: ja du hast scheinbar bis dato recht...aber es bleibt dennoch festzustellen: die vonovia kauftE etwas, das sich heute in der Substanz unverändert zeigt und gleichzeitig heute 20 % günstiger ist....außerdem hat sie ein Interesse die restlichen Aktien "einzufangen"...jetzt kenn ich als Österreicher das dt Aktienrecht nicht....aber so unähnlich wird es nicht sein...ich sehe da bis 50e (zugegeben eine hausnummer) eine sehr grosse chance auf eine wertsteigerung...zumal die Kursabschläge auf die Indexfonds zurückzuführen sein wird....die sind aber jetzt draußen wie es mir scheint.
J
Jürgi100 vom 03.11.21 13:24 Uhr
@calle Es ist keineswegs sicher das es zu einem Sqeezeout kommt und wenn doch zu welchen Konditionen. Und auf die Dividende würde ich nicht spekulieren. Vonovia hat ja schon angekündigt die Dividende für Dt. Wohnen zu streichen und kann das mit seiner Mehrheit auch leicht beschließen
Kommentare
1 DEUTSCHE WOHNEN Hauptdiskussion
Kursdetails
Geld (bid) 41,50 (120)
Brief (ask/offer) 41,62 (120)
Spread 0,29
Geh. Stück 0
Eröffnung 41,56
Vortag 41,56
Tageshoch 41,56
Tagestief 41,56
52W Hoch 53,32
52W Tief 38,04
Tagesvolumen
in EUR gehandelt 68.099 Stk
in USD gehandelt 165 Stk
in CHF gehandelt 40 Stk
Gesamt 68.304 Stk
Anzeige
Smartbroker
Der Broker von Deutschlands größter Finanzcommunity
Geld/Brief Kurse
Börse Geld Brief Zeit Volumen Kurs
Xetra 41,53 42,08 1637944153 26. Nov 61.436 Stk 41,63 EUR
Frankfurt 41,69 41,85 1637914812 26. Nov 42,84 EUR
Berlin 41,67 41,87 1637944153 26. Nov 500 Stk 41,71 EUR
Düsseldorf 41,67 41,87 1637913950 26. Nov 42,88 EUR
Hamburg 41,69 41,85 1637910565 26. Nov 42,95 EUR
München 41,67 41,87 1637910002 26. Nov 43,30 EUR
Hannover 41,69 41,85 1637910623 26. Nov 42,95 EUR
Stuttgart 41,50 41,57 1637958604 26. Nov 350 Stk 41,55 EUR
Nasdaq OTC 1637792400 24. Nov 165 Stk 49,03 USD
Tradegate 41,46 41,57 1637961989 26. Nov 5.568 Stk 41,47 EUR
Lang & Schwarz 41,50 41,62 1638014241 27. Nov 41,56 EUR
BX Swiss 44,12 44,14 1637600400 22. Nov 40 Stk 46,60 CHF
Gettex 41,46 41,57 1637959668 26. Nov 245 Stk 41,57 EUR
Wien 41,38 41,85 1637859006 25. Nov 43,46 EUR
Baader Bank 41,36 41,58 1637959668 26. Nov 41,52 EUR
TTMzero RT 1637960281 26. Nov 41,47 EUR
ges. 68.304 Stk
Realtime / Verzögert
Börsennotierung
Marktkapitalisierung in EUR
16,7 Mrd.
Anzahl der Aktien
400,3 Mio.
Termine
Aktionärsstruktur %
Vonovia SE 86,87
Freefloat 10,03
State Street Corporation 3,10
Grundlegende Daten zur Deutsche Wohnen Aktie
Finanzdaten 2017 2018 2019 2020 2021e 2022e 2023e
KUV - - - - 17,05 16,70 15,95
Ergebnis je Aktie (bereinigt) 4,88 5,15 4,27 4,32 - - -
Cashflow 518,2 Mio. 469,4 Mio. 454,5 Mio. 504,5 Mio. - - -
Eigenkapitalquote 48,14 % 46,13 % 45,60 % 43,48 % - - -
Verschuldungsgrad 107,72 116,78 119,30 129,97 - - -
Eigenkapitalrendite - - - - - - -
Gesamtkapitalrendite - - - - - - -
EBITDA - - - - - - -
EBIT 3,0 Mrd. 2,8 Mrd. 2,2 Mrd. 2,5 Mrd. - - -
Fundamentaldaten 2017 2018 2019 2020 2021e 2022e 2023e
KCV 24,95 30,42 28,82 31,16 36,50 32,19 25,64
Dividendenrendite 2,19 % 2,18 % 2,47 % 2,36 % 2,48 % 2,55 % 2,66 %
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 7,50 7,80 8,50 10,10 19,90 23,90 23,30
Dividende je Aktie 0,80 0,87 0,90 1,03 2,09 1,74 1,79
Bilanzdaten 2017 2018 2019 2020 2021e 2022e 2023e
Netto-Provisionsüberschuss - - - - - - -
Umsatzerlöse 1,2 Mrd. 1,1 Mrd. 1,0 Mrd. 1,5 Mrd. - - -
Ergebnis vor Steuern 2,6 Mrd. 2,6 Mrd. 2,1 Mrd. 2,2 Mrd. - - -
Steuern 834,9 Mio. 764,2 Mio. 503,7 Mio. 699,1 Mio. - - -
Ausschüttungssumme 283,7 Mio. 310,6 Mio. 312,6 Mio. 354,1 Mio. - - -
Nettoverzinsung - - - - - - -
Zinsertrag - - - - - - -
Gesamtertrag - - - - - - -
Info

Deutsche Wohnen Unternehmensprofil 

Die Deutsche Wohnen SE ist eine börsennotierte Wohnungsgesellschaft. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin ist im Besitz von rund 163.000 Wohnungen und 2.600 Gewerbeimmobilien. Zum Immobilienportfolio gehören außerdem Pflegeeinrichtungen und betreute Wohneinheiten. Die Umsatzerlöse im Jahr 2017 betrugen 1,182 Milliarden Euro.

Geschichte

Im Jahr 1998 wurde die Deutsche Wohnen von der Deutschen Bank AG gegründet. Hierfür wurde ein Wohnimmobilienbestand genutzt, der von der Pensionskasse Hoechst und vom Bundesland Rheinland-Pfalz stammt. Das Unternehmen wurde im November 1999 an der Börse notiert. Erst mit der Unterzeichnung eines Governance-Vertrags mit der Deutschen Bank AG wurde die Deutsche Wohnen AG im Juli 2006 zu einer unabhängigen börsennotierten Aktiengesellschaft. Im Juli 2007 erwarb das Unternehmen die GEHAG. Fünf Jahre später erwarben das Unternehmen und Baubecon 23.500 Wohnungen von der britischen Barclays Bank mit einem Unternehmenswert von 1,24 Milliarden Euro. Im November 2013 hat die Deutsche Wohnen die an der MDAX notierte Übernahme der GSW Immobilien AG als Ergebnis der Privatisierung von Berlins größtem kommunalen Wohnungsunternehmen erfolgreich abgeschlossen. Die berliner Wohnungsgesellschaft plant für 2014 die Übernahme von Austria Conwert Immobilien Invest für rund 1 Milliarde Euro.

Aktivitäten

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Verwaltung seines eigenen Wohnungsbestandes von mehr als 160.000 Wohneinheiten. Neben dem Apartmentmanagement werden auch Immobilien ge- und verkauft. Im Segment Pflege und betreutes Wohnen einschließlich Altenpflegeeinrichtungen stieg die Anzahl der Pflegeplätze und -wohnungen von 6.700 im September 2017 auf 12.100 im Dezember 2018. Diese Wohnungen befinden sich im berliner Raum, im Rheinland, in Dresden, in Hannover und in mittelgroßen Städten Deutschlands (wie Braunschweig, Magdeburg und Frankfurt am Main).

Aktie

Seit dem 22. Juni 2020 ist die Aktie des Unternehmens im DAX-Aktienindex notiert. Gemäß der jüngsten Stimmrechtsmitteilung vom 1. Februar 2019 (gemäß Artikel 33ff des Börsengesetzes) sieht die Aktionärsstruktur wie folgt aus:

  • Massachusetts Financial Services Corporation (MFS): 9,94 %
  • BlackRock: 10,20 %
  • Norges Bank: 6,93 %
  • Gesamtstimmrechte der vorstehenden Aktionäre: 27,07 %

Nach der Definition der Deutschen Börse beträgt der Streubesitz 72,93%. Darüber hinaus gibt es 16,73% der anderen Aktionäre (hauptsächlich institutionelle Aktionäre), sodass der Streubesitz, hauptsächlich Privatanleger, auf 56,20% reduziert wird. In den letzten Jahren ist die Dividende je Aktie weiter gestiegen und die Dividendenrendite hat seit 2015 2% überschritten. Seitdem hat sich der Wert der Aktie verdoppelt.

Die Berliner Wohnungspolitik wird sich auf die Aktienkurse auswirken. Nachdem der Senat die Einführung eines fünfjährigen Einfrierens der Mieterhöhung (Berliner Mietobergrenze) angekündigt hatte, fiel der Aktienkurs im Juni 2019 von 42 Euro auf 36 Euro. Am 18. Juni 2019 hat die Hauptversammlung beschlossen, den Aktionären zusätzliche Aktien mit einer Gesamtdividende von 0,87 Euro anstelle einer Barzahlung zur Verfügung zu stellen.

Am 22. Juni 2020 stieg das Unternehmen auf DAX 30 um und ersetzte die schlecht konditionierte Lufthansa. Damit ist die Deutsche Wohnen nach Vonovia das zweitgrößte Immobilienunternehmen und das erste Immobilienunternehmen mit Sitz in Berlin, seit Schering das Unternehmen 2006 verlassen hat.