Magazin
Geldregen für Aktionäre
Anzeige

Absolute Return

Was ist Absolute Return?

 

Kurz: Der Absolute Return bildet die Wertsteigerung einer Anlage in einem bestimmten Zeitraum ab. 

 

Wie gehen Fondsmanager beim Absolute Return vor?

Absolute Return ist der englische Fachausdruck für eine Investmentstrategie von Fondsmanagern. Die Manager des Fonds haben dabei das Ziel, in jedem Jahr einen positiven Ertrag zu erwirtschaften. Die Performance wird also nur an der Vorgabe gemessen, niemals Verluste zu erleiden.

 

Was ist die Besonderheit bei der Absolute-Return-Strategie?

Im Gegensatz zur Absolute-Return-Strategie orientieren sich klassische Investmentfonds oft an einer Benchmark. Das Investment gilt dort also schon als erfolgreich, wenn der eigene Verlust geringer ist als der der Vergleichsmarke. Schließlich gilt es nur die Benchmark zu schlagen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Absolute Return und Total Return?

 

Absolute Return

Total Return

Ziel: 

Innerhalb kurzer Zeit möglichst hohen Ertrag erzielen

Gesamtertrag soll aus verschiedenen Quellen genährt werden

Strategie:

Einsatz aktiver Anlagestrategien, welche insbesondere durch Kursgewinne Performanceziele erreichen sollen

Ertragsbausteine eines Anleihenportfolios sollen einzeln ausgeschöpft werden, damit Kursrückgänge aufgrund einer entsprechenden Zinsentwicklung gedämpft werden können

Vorteil für den Anleger: 

regelmäßig hohe Erträge 

 

deutlich reduziertes Bewirtschaftungsrisiko

 

Schnell wieder in Gewinnzone durch das Fondsinventar aus hochqualitativen Anleihen

Nachteil: 

zwischenzeitlichen Kursschwankungen

Recht hohe Managementgebühr