Obergrenze

Welche Funktion hat eine Obergrenze bei einem Discountzertifikat?

Die Obergrenze gibt bei Anlageprodukten die Barriere an, bis zu der Investoren an der Kursentwicklung eines Basisobjektes partizipieren können. Es wird dafür auch oft der englische Begriff Cap verwendet. So gibt es eine beispielsweise Obergrenze beim sogenannten Discountzertifikat. Bei diesem erhält der Anleger das Recht, an der Wertentwicklung einer Aktie zu partizipieren. Dabei erhält er dieses Recht für einen Preis, der unter dem aktuellen Wert des Basiswertes liegt. Allerdings muss der Investor dafür auf eine mögliche Wertsteigerung, über eine festgesetzte Obergrenze hinaus, verzichten. Am Ende der Laufzeit des Zertifikates können zwei Fälle unterschieden werden. Wenn der Wert des Basiswertes unter der Obergrenze notiert, bekommt der Investor den aktuellen Kurswert ausgezahlt. Wenn dieser über dem verbilligten Kaufpreis des Discountzertifikates liegt, generiert er einen Gewinn. Liegt der Kurs des Basiswertes, auf den sich das Zertifikat bezieht, über der Obergrenze, bekommt der Investor nur den Wert bis zum Cap ausgezahlt.