CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

EON-Portrait

E.ON SE

ISIN: DE000ENAG999

|

WKN: ENAG99

|

Symbol: EOAN

|

Land: Deutschland

Portfolio
8,84 EUR   -1,0522%

E.ON-Firmenprofil

Die E.ON SE ist eines der weltweit größten privaten Energieunternehmen. Zur Stromerzeugung werden regenerative und konventionelle Ressourcen genutzt. Daneben ist E.ON auch in der Erdgasförderung, im Strom- und Gashandel sowie im Netzausbau und Vertrieb tätig. Im Bereich erneuerbare Energien gehört E.ON zu einem der weltweit führenden Unternehmen und nutzt Wasser- und Windkraft, Biomasse und Solarenergie. Eine sichere und zuverlässige Stromübertragung ist über die jeweiligen Regionalversorger gewährleistet. Im Bereich Erdgas wird durch E.ON die gesamte Wertschöpfungskette abgedeckt. Die Gasförderung sowie die internationale Beschaffung, der Großhandel und der Vertrieb an industrielle Großkunden laufen über E.ON Ruhrgas, der Vertrieb an Endkunden wird von konzerneigenen Market Units übernommen. Insgesamt hat das Unternehmen Produktionsstandorte in Europa, Nordamerika und Russland und führt zusätzlich zusammen mit Partnern Geschäfte in Brasilien und der Türkei. Seit Herbst 2016 konzentriert sich E.ON auf die Bereiche Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. Das Kerngeschäft der konventionellen Ennergieerzeugung wird seither vom abgespaltenen Unternehmen Uniper durchgeführt. 2018 wurden die Anteile an der abgespaltenen Uniper an den finnischen Versorger Fortum verkauft. E.ON steht vor der Übernahme des Versorgers innogy. Dabei sollen die Verteilnetze des Versorgers an E.ON übergehen; im Tausch dafür erhält der Konkurrent RWE, Haupt-Anteilseigner der innogy, das Geschäft um Erneuerbare Energien beider Unternehmen.

Für 2018 rechnet Spieker erneut mit einem guten Ergebnis. Das bereinigte EBIT wird voraussichtlich bei 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro, der bereinigte Konzernüberschuss bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen. Für das Geschäftsjahr 2017 beabsichtigt E.ON wie angekündigt der Hauptversammlung eine feste Dividende in Höhe von 30 Cent je Aktie vorzuschlagen. Aufgrund der Transaktion strebt E.ON auch für 2018 eine feste Dividende an. Mit einer Höhe von 43 Cent soll sie um 40 Prozent steigen.

Update 8.05.2018: E.ON-Finanzvorstand Marc Spieker bestätigte bei der Vorlage des Zwischenberichts für das erste Quartal in Essen den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2018: 'Im ersten Quartal konnten wir nahtlos an die positive Entwicklung des letzten Jahres anknüpfen. Unser operatives Geschäft ist stark. Wir haben ein deutliches Wachstum von mehr als 50.000 Kunden erreicht. Das ist ein schöner Erfolg unserer Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb und zeigt, dass die Kunden uns vertrauen. Für den gesamten Konzern liegen wir bei allen wesentlichen Zahlen und Entwicklungen im Plan und bestätigen unsere Prognose für das gesamte Geschäftsjahr.' E.ON erwartet für das Geschäftsjahr 2018 weiterhin ein bereinigtes Konzern-EBIT im Bereich von 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro. Beim bereinigten Konzernüberschuss rechnet E.ON für das Jahr 2018 unverändert mit 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro.

Update 8.08.2018: E.ON erwartet für das Geschäftsjahr 2018 weiterhin ein bereinigtes Konzern-EBIT im Bereich von 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro. Beim bereinigten Konzernüberschuss rechnet E.ON für das Jahr 2018 unverändert mit 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro.

Management

NamePosition
Dr. Johannes TeyssenVorstandsvorsitzender
Thomas KönigVorstandsmitglied
Dr. Marc SpiekerVorstandsmitglied
Dr. Leonhard BirnbaumVorstandsmitglied
Dr. Karsten WildbergerVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Dr. Karl-Ludwig KleyAufsichtsratsvorsitzender
Szilvia Pinczésné MártonAufsichtsratsmitglied
Klaus FröhlichAufsichtsratsmitglied
Fred SchulzAufsichtsratsmitglied
Ewald WosteAufsichtsratsmitglied
Eugen-Gheorghe LuhaAufsichtsratsmitglied
Erich ClementiAufsichtsratsmitglied
Elisabeth WallbaumAufsichtsratsmitglied
Clive BrouttaAufsichtsratsmitglied
Carolina Dybeck HappeAufsichtsratsmitglied
Andreas SchmitzAufsichtsratsmitglied
Andreas ScheidtAufsichtsratsmitglied
Albert ZettlAufsichtsratsmitglied
Dr. Karen de SegundoAufsichtsratsmitglied