Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (vom 19.09.) zu unseren drei heutigen Protagonisten Varta, TeamViewer und Zalando stellte sich aus charttechnischer Sicht eine bedrohliche Gemengelage ein. Die Aktien erreichten wichtige Unterstützungen oder nahmen diese ins Visier. Mittlerweile sind weitere Handelstage ins Land gegangen und die Lage hat sich noch einmal zugespitzt. Bleiben wir zunächst bei Varta.

Varta – Das könnte brenzlig werden.

Die Aktie des Batterieherstellers Varta (WKN: A0TGJ5 | ISIN: DE000A0TGJ55 | Ticker-Symbol: VAR1) versuchte sich in den letzten Handelswochen an einer Bodenbildung. Nun könnte das Kapitel vor dem Ende stehen.

Varta

Die Varta-Aktie bewegte sich in den letzten Wochen seitwärts. Die Begrenzungen bei 65 Euro auf der Oberseite sowie 60 Euro auf der Unterseite limitierten das Handelsgeschehen. Varta übte zuletzt jedoch starken Druck auf den Bereich um 60 Euro aus. Wenn man so will, biegt sich die Unterstützung bereits durch und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sie bricht. Sollte sich ein Bruch der 60 Euro manifestieren, könnte Varta noch einmal das markante Tief aus dem März 2020 ins Visier nehmen, das damals bei 51+ Euro markiert wurde. Um das Chartbild zu entspannen, muss Varta über die 65 Euro zurückkehren.

TeamViewer – Weitere Kursdesaster drohen!

Unsere letzte Kommentierung zu TeamViewer (WKN: A2YN90 | ISIN: DE000A2YN900 | Ticker-Symbol: TMV) überschrieben wir mit „Brechen jetzt die letzten Dämme?“. Die Aktie lief mit großer Vehemenz die zentrale Unterstützung um 9 Euro an.

TeamViewer

In den letzten Handelstagen entwickelte sich zunächst ein zähes Ringen um die 9 Euro. Der gestrige Handelstag (22.09.) könnte nun eine Entscheidung herbeigeführt haben, denn TeamViewer brach mit veritabler Dynamik unter diese eminent wichtige Unterstützung. Der starke Tagesverlust am gestrigen Handelstag lässt kurzfristig nicht viel Gutes erwarten. Das zuletzt für diesen Fall skizzierte Bewegungsziel von 8 Euro könnte nun kurzfristig angesteuert werden. Gegenbewegungen müssten TeamViewer zumindest über die 10 Euro bringen, um Relevanz zu entwickeln.

Zalando – Das hätte nicht passieren dürfen.

Im Fokus des Handelsgeschehens bei  Zalando-Aktie (WKN: ZAL111 | ISIN: DE000ZAL1111 | Ticker-Symbol: ZAL) stand zuletzt der Bereich um 21 Euro.

Zalando

Der Aktienkurs übte zuletzt starken Druck auf diese Unterstützung aus. Schließlich durchbrach Zalando die 21 Euro. Das für diesen Fall in unserer letzten Kommentierung skizzierte Bewegungsziel von 20 Euro wurde im gestrigen Donnerstagshandel abgearbeitet. Ein Bruch der 20er Marke würde Zalando weiteres Abwärtspotential erschließen. Die Rückkehr über die 21 Euro wäre ein erster wichtiger Fingerzeig in Richtung Entspannung.  Um das Chartbild nachhaltig aufzuhellen, müsste Zalando jedoch über die 25 Euro zurückkehren.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Düstere Zeiten bei Novavax: ein Ausblick

Die Anleger von Novavax sind mittlerweile Hiobsbotschaften gewohnt. Das Jahr war hart, der Abwärtstrend massiv. Potentiell steht nun wieder eine Corona-Saison vor der Tür. Was bedeutet das für einen strauchelnden Impfstoffhersteller, der eigentlich eine sinnvolle Alternative zu den gehypten mRNA-Impfstoffen bieten will? Wenn man die Entwicklungen der letzten Monate überblickt, leider nicht unbedingt Positives. weiterlesen

Nel ASA Aktie: Wie geht es weiter?

Die Aktien von Nel ASA gehören seit Anfang 2020, als der Hype rund um das Thema Wasserstoff anfing, zu den am stärksten nachgefragten Werten der Wasserstoffbranche. Um den steigenden Konkurrenzdruck auszuhalten, entwickelt Nel ASA seine Elektrolyseur-Technologien stetig weiter. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Plug Power vor Knockout. Ballard Power – Öffnet sich die Falltür? Nel ASA auf Tauchstation.

Citigroup, Goldman Sachs Group und JPMorgan Chase – Lage immer prekärer.

Nvidia, AMD und Intel – Schwierige Wochen voraus.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.