Hohe Dividenden können für Anleger attraktiv sein, da sie eine entsprechend hohe Rendite bedeuten. Und obwohl sie manchmal auch gewisse Risiken widerspiegeln, lohnt es sich, einen Blick auf Aktien mit attraktiven Ausschüttungen zu werfen.

In Kombination mit einem gewissen Wachstumspotenzial kann hier langfristig eine solide Rendite erzielt werden. Dies könnte bei der Deutschen Telekom (WKN: 555750) oder dem Münchner Premium-Autobauer BMW (WKN: 519000) der Fall sein. Werfen wir einen genaueren Blick auf die beiden Aktien.

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom überzeugte den Kapitalmarkt zuletzt mit ihrer überaus erfolgreichen Tochter T-Mobile US (WKN: A1T7LU). Mittlerweile halten die Bonner die Mehrheit am wertvollsten Mobilfunkanbieter der Welt. Hippes Marketing und extrem flexible Vertragsmodelle treffen den Nerv der Generation Z und erklären den Kundenansturm.

Davon profitiert der Bonner Mutterkonzern deutlich, dessen Aktienkurs zuletzt sichtbar gestiegen ist. Mit 23 Euro wurde sogar ein neues Zehnjahreshoch erreicht.

Mit einem erwarteten KGV von 11,6 (Stand: 21.6.24, Morningstar) ist der Ex-Monopolist aber keineswegs teuer und die erwartete Dividendenrendite von 3,4 % gilt weiterhin als attraktiv, zumal sie langfristig deutlich höher ausfallen dürfte.

Analysten rechnen hier mit einem Anstieg auf 1,26 Euro im Jahr 2029. Gegenüber dem Wert für das Geschäftsjahr 2023 von 0,77 Euro entspräche dies einer Steigerung von 64 %.

BMW

Der Münchner Autobauer BMW glänzte zuletzt zwar nicht durch eine steigende Dividende, dafür könnte sie langfristig aber ebenfalls deutlich höher ausfallen – glaubt man an das Wachstum des Premium-Segments und die Stärke der Deutschen.

Die Dividendenhistorie spricht zumindest eine deutliche Sprache: Wurde für das Geschäftsjahr 2014 noch eine Dividende von 2,90 Euro je Stammaktie gezahlt, lag sie zuletzt bei 6 Euro für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2023. Ein Jahr zuvor wurde sogar eine noch höhere Dividende von 8,50 Euro ausgezahlt. Allerdings profitierte das Unternehmen hier von einer Sondersituation der Branche.

So waren viele Bauteile nicht verfügbar und das Automobilangebot knapp. Man konzentrierte sich fortan auf Fahrzeuge mit höheren Margen und konnte beim Vertrieb auf Rabatte verzichten. Das alles führte zu außerordentlich hohen Gewinnen, nicht nur BMW.

Die schöne Zeit scheint nun vorüber zu sein und die alltäglichen Probleme rücken in den Vordergrund. Hier geht es beispielsweise um den Umbau des Automobils hin zu einem technologisch hochgerüsteten emissionsfreien Vehikel.

Allerdings hatten die Münchner bisher in diesem Geschäftsfeld das Nachsehen. BMWs Neue Klasse wird im kommenden Jahr 2025 ein Praxistest dafür sein, ob das Unternehmen in diesem attraktiven Geschäftsfeld mitspielen kann.

Diesbezüglich bin ich noch optimistisch. Schließlich sind die Bayern nicht umsonst der Marktführer im Premium-Segment. Doch die chinesische Konkurrenz sollte man im Blick behalten.

Ein erwartetes KGV von 5,3 (Stand: 21.6.24, Morningstar) erscheint mir in diesem Zusammenhang äußerst günstig. Sollte der Markt erkennen, dass die disruptiven Bedrohung aus China doch nicht zu groß sind, könnte hier ein deutliches Aufholpotenzial allein von Seiten der Bewertung vorhanden sein.

Der Artikel Hohe Dividenden mit Perspektive? Hier sind meine zwei Top-Favoriten! ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Warum jetzt der schlechteste Zeitpunkt sein könnte, um Aktien zu kaufen

Stehen wir vor einem Crash wie 2001, 2008 und 2020?! Okay, so weit würden wir von Aktienwelt360 selbstverständlich nie gehen. Allerdings sind wir der Meinung: Jetzt ist einer der schlechteren Zeitpunkte, um All-in in Aktien zu gehen. Und das, obwohl die Börsen reihenweise Rekordhochs erklimmen.

In unserem kostenlosen Sonderbericht erfährst du, warum ausgerechnet jetzt Vorsicht geboten ist und wie clevere Investoren jetzt vorgehen, um langfristig doch zu profitieren.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis zu lesen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von BMW und der Deutschen Telekom. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Aktienwelt360 2024