Die Tesla-Aktie (WKN: A1CX3T) ist extrem stark in das laufende Jahr gestartet. Seit Jahresbeginn ist der Kurs zeitweise um 150 % auf 300 US-Dollar gestiegen. Vor einigen Wochen hat der Kurs aber den Rückwärtsgang eingelegt. Allein innerhalb der vergangenen vier Wochen ist der Kurs um ein Viertel eingeknickt. Aktuell kostet eine Aktie mit 215 US-Dollar aber immernoch fast doppelt so viel, wie zu Beginn des Jahres (Stand 18.08.2023).

Aber ist der Kursrücksetzer auch eine Einstiegschance, oder droht der Kursverfall noch weiter zu laufen?

Ist Tesla wirklich 700 Mrd. US-Dollar wert?

Werfen wir dazu zuerst einmal einen Blick auf die aktuelle Bewertung. An der Börse wird Tesla trotz des Kursverfalls über die letzten Wochen noch mit knapp 700 Mrd. US-Dollar bewertet. Vor zwei Jahren kostete die Aktie sogar noch doppelt so viel und Tesla war damit der erste Autohersteller, der eine Bewertung jenseits von 1 Billion US-Dollar erreicht hat.

So gesehen ist die Tesla-Aktie auf jeden Fall deutlich attraktiver, als sie es noch vor zwei Jahren war. Denn man bekommt den gleichen Anteil am Unternehmen zum halben Preis. Aber trotzdem ist die Aktie, zumindest wenn man die aktuellen Gewinne als Maßstab heranzieht, weit davon entfernt ein Schnäppchen zu sein.

Im vergangenen Jahr lag der Nettogewinn bei 12,5 Mrd. US-Dollar, oder 3,62 US-Dollar je Aktie. Aktuell zahlt man also immernoch das 60-Fache des letzten Jahresgewinns. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der meisten anderen Autohersteller liegt dagegen bei weniger als 10. Und das aus gutem Grund. Denn Autohersteller sind in einer extrem wettbewerbsintensiven und gleichzeitig kapitalintensiven Branche unterwegs.

Das spiegelt sich inzwischen auch in den Zahlen von Tesla wider. Denn der verfügbare Cashflow lag im vergangenen Jahr bei „nur“ 7,5 Mrd. US-Dollar. Eigentlich zahlt man also sogar fast das 100-Fache des verfügbaren Cashflows für die Aktie. In der Vergangenheit gab es allerdings die Hoffnung, dass Tesla mit den steigenden Verkaufszahlen auch die Gewinne deutlich steigern kann. Das war in den letzten Jahren tatsächlich der Fall. Inzwischen musste Tesla aber auf Grund des gestiegenen Wettbewerbs mehrmals die Preise senken. Tatsächlich ist dem Unternehmen das Wachstum wichtiger, als die Profitabilität.

Wohin wird die Reise gehen?

Kein Wunder also, dass der Nettogewinn in der ersten Jahreshälfte trotz deutlich gestiegener Absatzzahlen um etwa 6 % auf 5,2 Mrd. US-Dollar gesunken ist. Der verfügbare Cashflow hat sich sogar auf 1,5 Mrd. US-Dollar halbiert.

Die große Frage ist nun, wie weit die Rabattschlacht unter den Autoherstellern noch gehen wird. Aktuell ist nicht absehbar auf welchem Niveau sich die Gewinnmargen stabilisieren werden und wieviel Gewinn das Unternehmen langfristig abwerfen kann. Das macht auch eine Bewertung extrem schwierig.

Zwar hat Tesla sicherlich noch weitere Bereiche, wie den Roboter Optimus, oder den Autopiloten, die in der Zukunft im besten Fall hohe Gewinne abwerfen könnten. Aber wie profitabel diese Produkte sein werden und wann sie überhaupt serienreif sein werden, ist ebenfalls schwer abzuschätzen.

Zusammengefasst basiert ein großer Teil der hohen Bewertung auf der Hoffnung, dass Teslas Gewinne im Gleichschritt mit den Fahrzeugauslieferungen immer weiter ansteigen werden. Aktuell sieht es aber ganz danach aus, als würde diese Rechnung nicht aufgehen. Der Konkurrenzdruck steigt und Tesla muss die Preise stark senken. Zwar ist es sicherlich nicht unmöglich, dass sich diese Entwicklung wieder umkehrt und Tesla bald zu den profitabelsten Konzernen der Welt gehören wird.

Aber als Anleger sollte man besser nicht darauf hoffen. Insbesondere sollte man berücksichtigen, dass dank der hohen Bewertung ein großes Risiko für deutliche Kursstürze besteht, wenn das Unternehmen die Erwartungen enttäuscht. Denn wie gesagt bringt Tesla es an der Börse auf ein Vielfaches der Bewertungen anderer Autohersteller.

Der Artikel Tesla-Aktie: Ist eine Kursverdoppelung möglich? ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Tesla.

Aktienwelt360 2023

Autor: Dennis Zeipert, Investmentanalyst


Jetzt den vollständigen Artikel lesen