Der Dax startet robust in die neue Handelswoche. Die wichtige Widerstandszone 14.400 Punkte / 14.500 Punkte befindet sich nach wie vor in Reichweite. Über diesen Kursbereich muss der Index, will er sich weiteres Aufwärtspotential erschließen und die Tür zu einer möglichen Jahresendrally aufstoßen.

Adidas und Puma leiteten zuletzt zwar Erholungsversuche ein, doch an der aus charttechnischen Sicht misslichen Lage hat sich für die beiden Aktien nicht viel verändert. Bleiben wir zunächst bei Adidas.

Adidas – Das war gar nichts.

Um die aktuelle Konstellation zu verdeutlichen, haben wir einen 3-Jahres-Chart bemüht. Adidas (WKN: A1EWWW | ISIN: DE000A1EWWW0 | Ticker-Symbol: ADS) legte eine fulminante Zwischenrally auf das Börsenparkett. Innerhalb weniger Handelstage konnte die Aktie über 30 Prozent zulegen. Doch der untere Chart zeigt deutlich, dass damit noch gar nichts gewonnen wurde.

Adidas Aktie

Der Rücksetzer unter die psychologisch wichtigen 100 Euro führte eine Marktbereinigung herbei. Dank guter Unternehmensnachrichten und eines robusten Gesamtmarktes jagte Adidas kurzzeitig in Richtung 135+ Euro. Den markanten und seit Monaten dominierenden Abwärtstrend brachte der Vorstoß hingegen nicht ins Wanken. Hierzu hätte es einer Ausdehnung der Bewegung in Richtung 160 Euro bedurft. Stattdessen setzten zuletzt Gewinnmitnahmen ein. Nach der knackigen Rally kommen diese nicht überraschend. Dennoch muss Adidas nun aufpassen, dass sich daraus kein neues Abwärtsmomentum bildet. Insofern wäre es eminent wichtig, wenn sich der Rücksetzer oberhalb von 125 Euro abspielen würde. Sollte es für Adidas unter die 125 Euro gehen, könnten die 100 Euro wieder zügig in den Fokus des Handelsgeschehens geraten.

Puma – Hier muss mehr kommen.

Auch Puma (WKN: 696960 | ISIN: DE0006969603 | Ticker-Symbol: PUM) verstand es, eine veritable Erholung zu initiieren. Doch auch hier erwies sich der Vorstoß auf der Oberseite als zu schwach, um den dominierenden Abwärtstrend zu durchbrechen.

PUMA Aktie

Puma brach zuletzt über die 50 Euro aus und verließ damit die Schiebezone (50 Euro / 44 Euro). Das daraus resultierende Kaufsignal entwickelte zunächst Wirkung. Puma lief in Richtung der zentralen Widerstandszone 58 Euro / 60 Euro. Dieser Zone vorgelagert verläuft der mittelfristige Abwärtstrend (grün dargestellt). Ein Sprung über die 60 Euro käme einem Befreiungsschlag gleich. Danach sieht es aktuell aber nicht aus. Vielmehr orientiert sich Puma wieder in Richtung 50 Euro. Damit droht der Puma-Aktie der Wiedereintritt in die alte Schiebezone.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Unsere Leser interessierten sich auch für:

Mercedes Benz: Aktie unter Druck in China!

Da viele Hersteller von Elektroautos aktuell in den chinesischen Markt streben, musste Mercedes Benz bei einigen Modellen die Preise senken. In diesem Zusammenhang sehen viele Experten*innen die vorherige Strategie des Autokonzerns, welche sich hauptsächlich auf hochpreisige Fahrzeuge fokussierte, als sehr riskant an. Trotz der Verluste, die diese Woche mitgebracht hat, geht es für das Wertpapier am Freitagvormittag bergauf. weiterlesen

Nvidia nach den Zahlen. AMD mit Rücksetzer zur Unzeit.

Die Zahlen von Nvidia wurden mit Spannung erwartet. Nun sind sie da. Die ganz großen Impulse gingen von den Daten nicht aus, weder in die eine noch in die andere Richtung. Auch unserer anderer Protagonist AMD sucht nach frischen Impulsen. Bleiben wir zunächst bei Nvidia. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Allianz – Aktie bläst zum Angriff. Münchener Rück – Entfesselt. Kursrally auf dem Prüfstand.

Apple muss nachsetzen! Tesla – Ganz bitter. PayPal – Das war noch nichts!

Plug Power desolat. Nel ASA bärenstark. Ballard Power immer aussichtsreicher.

Deutsche Bank – Das wird wichtig. Commerzbank – Aktie nimmt erneut Anlauf.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.