Die Erholung an den Aktienmärkten läuft zwar noch, doch die ganz große Dynamik scheint nachgelassen zu haben. Die Indizes warten auf die nächsten, im besten Fall positiven, Impulse. Positive Impulse bekam die Infineon-Aktie von starken Unternehmensnachrichten. Im gestrigen Montagshandel (14.11.) schoss die Aktie deutlich nach oben. Auch für SAP lief es zuletzt. Aus charttechnischer Sicht naht nun aber eine Entscheidung. Bleiben wir zunächst bei Infineon.

Infineon – Aktie außer Rand und Band.

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (03.11.) drohte Infineon (WKN: 623100 | ISIN: DE0006231004 | Ticker-Symbol: IFX) aus charttechnischer Sicht noch Ungemach, stand damals doch der Kursbereich um 24 Euro im Fokus.

Infineon Technologies

Die Erholung an den Aktienmärkten und nicht zuletzt starke Unternehmensnachrichten haben der Infineon-Aktie in den vergangenen Handelstagen „Beine gemacht“. Wichtige Widerstände wurden zurückerobert. Vor allem der Ausbruch über das massive Widerstandscluster 29 Euro / 30 Euro könnte sich nunmehr als eine Art „Dosenöffner“ erweisen. Aus charttechnischer Sicht steht die Tür in Richtung 33+ Euro bzw. 35 Euro weit offen. Um das Momentum nicht zu gefährden, sollten Rücksetzer auf 29 Euro begrenzt bleiben.

Infineon legte am gestrigen Montag (14.11.) die Finanzergebnisse für sein 4. Quartal 2022 (3-Monats-Zeitraum zum 30.09.2022) vor. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Vergleich zum 4. Quartal 2021 (3-Monats-Zeitraum zum 30.09.2021) deutlich um 38 Prozent auf 4,143 Mrd. Euro steigern. Infineon gab das Segmentergebnis im aktuellen Berichtszeitraum mit 1,058 Mrd. Euro an; nach 616 Mio. Euro im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Für das laufende Dezember-Quartal (gleichbedeutend mit dem 1. Quartal des Geschäftsjahres 2023) erwartet Infineon einen Umsatz in Höhe von 4,0 Mrd. Euro; für das gesamte Geschäftsjahr 2023 liegen die Erwartungen bei 15,5 Mrd. Euro +/- 500 Mio. Euro.

SAP – Entscheidung naht.

Die SAP-Aktie (WKN: 716460 | ISIN: DE0007164600 | Ticker-Symbol: SAP) bastelte zuletzt an ihrem charttechnischen Comeback. Mit dem Ausbruch über die Zone 88 Euro / 90 Euro sowie mit dem Sprung über die 95 Euro wurde der Grundstein gelegt.

SAP

SAP gelang es daraufhin, sich im dreistelligen Kursbereich festzusetzen. Der Ausbruch über den wichtige Widerstand um 104 Euro ist zwar angelaufen, doch steht das Ganze auf wackligen Beinen und muss sich erst noch manifestieren. Sollte das Vorhaben gelingen, würden mit den 108+ Euro bzw. 113 Euro weitere potentielle Bewegungsziele warten. Auf der Unterseite steht vor allem der Bereich um 95 Euro im Fokus. Sollte es für SAP darunter gehen, wäre Obacht geboten.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Unsere Leser interessierten sich auch für:

IBM vor Befreiungsschlag. Texas Instruments furios. Qualcomm „leidet“ (noch).

Die Erholung im (US-)Technologiesektor schreitet voran. Doch nicht alle Werte werden aktuell nach oben gespült. Ihnen fällt es schwer, Aufwärtsmomentum zu kreieren. Die Qualcomm-Aktie gehört in diese Kategorie. Weitaus besser läuft es hingegen gegenwärtig für IBM und Texas Instruments. Bleiben wir gleich bei Texas Instruments. weiterlesen 

Eine weitere Sparte der Lufthansa steht zu Verkauf

Es gibt derzeit viele Veränderungen bei der Lufthansa. Erst kürzlich wurde bekannt, dass das Unternehmen derzeit Gespräche über den Verkauf der Technik-Sparte mit möglichen Investoren führt. Nun soll wohl auch die Veräußerung des verbliebenen Teils der Catering-Sparte LSG Sky auf dem Plan stehen. Bereits in den nächsten Wochen könnte es zum Deal kommen, berichtet Bloomberg. Die Lufthansa möchte sich neu aufstellen. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.