Die Aktienindizes laufen sich warm. Die Stimmung unter den Marktakteuren hellt sich zunehmend auf. Maßgeblichen Anteil daran hat(te) US-Notenbankpräsident Powell, der mit einer Rede am gestrigen Mittwoch (30.11.) Hoffnungen schürte, dass die Fed auf ihrer Dezember-Sitzung nicht ganz so restriktiv vorgehen könnte. Die (erleichterte) Reaktion der US-Indizes dokumentiert die (neue) Erwartungshaltung des Marktes. Obacht ist dennoch geboten, denn am morgigen Freitag (02.12.) steht die Veröffentlichung des wichtigen US-Arbeitsmarktberichtes für November an.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Lufthansa und TUI befinden sich in spannenden charttechnischen Konstellationen. Während die Deutsche Lufthansa enormen Druck auf der Oberseite macht, tut sich die TUI damit noch ein wenig schwer. Bleiben wir gleich bei der Aktie des Touristikkonzerns TUI.

TUI – Spitz auf Knopf

Unsere letzte Kommentierung (vom 23.11.) zur TUI-Aktie (WKN: TUAG00 | ISIN: DE000TUAG000 | Ticker-Symbol: TUI1) überschrieben wir mit „Ganz bitter. Aktie könnte wegkippen.“. Zum damaligen Zeitpunkt musste die TUI-Aktie nach einem Vorstoß in Richtung 1,80 Euro klein beigeben und die wichtige Unterstützung bei 1,67 Euro aufgeben.

TUI

In den letzten Handelstagen entwickelte sich eine spannende Konstellation. Nach dem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends (rot dargestellt) fing sich die TUI-Aktie zwar wieder, sie scheiterte aber bislang mit Versuchen, in den Aufwärtstrend zurückzukehren. Auf der Oberseite kristallisiert sich der Bereich um 1,80 Euro / 1,86 Euro immer stärker als zentrale Widerstandszone heraus. Auf der Unterseite gilt es, die 1,67 Euro und die 1,50 Euro zu beachten. Sollte es für die TUI darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen.

Deutsche Lufthansa – Aktie bläst zum Angriff.

Die Aktie der Deutschen Lufthansa (WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125 | Ticker-Symbol: LHA) konnte zuletzt eine wichtige Weichenstellung vollziehen und damit ein wichtiges Kaufsignal auslösen.

Deutsche Lufthansa

Es kostete einige Mühen, doch letztendlich gelang der Deutschen Lufthansa der Sprung über die 7,5 Euro. Dieser Kursbereich hat durchaus zentrale Bedeutung. Aktuell kann sich die Aktie von dieser Marke lösen. Die nächsten möglichen Bewegungsziele zeichnen sich ab. Vor allem der Bereich um 7,9 Euro (markantes Hoch aus dem Februar dieses Jahres) dürfte bereits eine gewisse Anziehungskraft auf die Aktie ausüben. Um das Momentum nicht zu gefährden, sollten Rücksetzer im besten Fall auf 7,5 Euro begrenzt bleiben. Sollte die Deutsche Lufthansa allerdings noch einmal die 7,0 Euro aufgeben müssen, ist Vorsicht geboten.

Börsennews-Redaktion / TM

Unsere Leser interessierten sich auch für:

BioNTech und Moderna – Bäume wachsen (noch) nicht in den Himmel!

Unsere letzte Kommentierung zu BioNTech und Moderna überschrieben wir mit der Frage: „Bodenbildung vor dem Abschluss, Rally in den Startlöchern?“. Bislang ist zu konstatieren, dass die mögliche Kursrally noch auf sich warten lässt. Für beide Aktien wachsen die Bäume noch nicht in den Himmel. Bleiben wir zunächst bei BioNTech. weiterlesen

Verliert Tesla schon bald die Marktführung in der E-Mobility?

Tesla ist in der Elektroauto-Industrie in den USA wie immer auf Platz 1. Bald kann es aber, laut den Experten von S&P Global Mobility, mit der Marktführung von 71 Prozent vorbei sein. Der Chef, Elon Musk, hat aber schon Pläne geschmiedet, um die Marktposition zu verteidigen oder gar zu stärken. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Bayer – Paukenschlag! Wurde neue Rally aktiviert? BASF – Das wird entscheidend!

Aktie von Adidas bricht wegen Russland und China ein

Tesla und Twitter: Große Sorgen um die Zukunft

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.