Nachdem der Batteriehersteller Varta zuletzt mit guten Nachrichten geizte, hatten die Marktakteure in Bezug auf die aktuellen Quartalszahlen zumindest die Hoffnung, dass es nicht ganz schlimm werden würde. Gestern (15.11.) war es dann soweit. Die Zahlen wurden veröffentlicht. Allerdings verpasste es Varta einmal mehr, Aufbruchsstimmung oder gar Optimismus zu verbreiten.

Aktuelle Zahlen wenig berauschend.

Varta legte die Finanzergebnisse für das September-Quartal vor. Wir betrachten die Zahlen auf 9-Monatsbasis. Varta gab den Umsatz in den ersten neun Monaten 2022 mit 570,726 Mio. Euro an. Das ist im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Rückgang um 8 Prozent. Das bereinigte EBITDA belief sich in den ersten neun Monaten 2022 auf 66,361 Mio. Euro; nach 182,473 Mio. Euro im Vergleichszeitraum 2021.

Prognose 2022

Für das Gesamtjahr 2022 erwartet Varta nunmehr einen Umsatz in einer Spanne von 805 Mio. Euro bis 820 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2021 betrug der Umsatz 902,9 Mio. Euro. Das bereinigte EBITDA wird für das Gesamtjahr 2022 in einer Spanne von 55 Mio. Euro bis 60 Mio. Euro erwartet; nach 282,9 Mio. Euro im Gesamtjahr 2021.

Ausblick 2023

Varta wagte zudem einen Blick ins Jahr 2023. Der Batteriehersteller prognostiziert für das kommende Jahr einen Umsatz in Höhe von 850 Mio. Euro bis 880 Mio. Euro. Das bereinigte EBITDA wird im Geschäftsjahr 2023 in einem Bereich von 90 Mio. Euro bis 110 Mio. Euro erwartet. Aufgrund der Unwägbarkeiten steht hinter dem Ausblick für 2023 allerdings ein großes Fragezeichen.

Um den Herausforderungen in den kommenden Monaten zu begegnen, hat Varta ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm gestartet.

Varta Aktien in der Chartanalyse

Varta – Droht der Aktie das nächste Kursdebakel?

Varta (WKN: A0TGJ5 | ISIN: DE000A0TGJ55 | Ticker-Symbol: VAR1) bewegte sich in den letzten Wochen in einer Range mit den Begrenzungen bei 27 Euro auf der Unterseite und 34 Euro auf der Oberseite. Unmittelbar vor den Zahlen verlagerte sich das Handelsgeschehen in Richtung 34 Euro, was ein Indiz für eine gewisse Erwartungshaltung hinsichtlich der Zahlen gewesen sein könnte. Nach den Zahlen brach sich erst einmal Enttäuschung Bahn. Mit nachhaltigen Impulsen ist erst mit Verlassen der Range zu rechnen. Der aktuell recht robuste Gesamtmarkt wirkt sich stabilisierend auf den Aktienkurs von Varta aus. Sollte hier allerdings die Stimmung umschlagen, könnte es wieder eng werden für Varta. Bei einem nachhaltigen Rücksetzer unter die 27 Euro ist Obacht geboten.

Unsere Leser interessierten sich auch für:

Netflix läuft sich warm. Cisco Systems vor den Zahlen. Electronic Arts schwächelt.

Die Quartalsberichtssaison im Technologiebereich hat ihren Höhepunkt bereits mehr oder weniger überschritten, dennoch „trudeln“ noch immer Finanzergebnisse der Tech-Konzerne ein. So wird unter anderem Cisco Systems am morgigen Mittwoch (16.11.) um Aufmerksamkeit bitten. Netflix hat erneutes Aufwärtsmomentum aufgebaut. Unser dritter Protagonist Electronic Arts konsolidiert hingegen. Bleiben wir zunächst bei Netflix. weiterlesen

Stahlaktien (noch) im Rallymodus – Fokus auf ThyssenKrupp, Salzgitter, Klöckner & Co.

Stahlwerte, wie unsere drei heutigen Protagonisten ThyssenKrupp, Salzgitter und Klöckner & Co. haben aktuell das Momentum auf ihrer Seite. Sie beeindruckten in den letzten Tagen und Wochen mit zum Teil fulminanten Rally-Bewegungen. Bleiben wir zunächst bei ThyssenKrupp. weiterlesen 

Weitere spannende Artikel

Infineon – Aktie außer Rand und Band. SAP – Entscheidung naht.

IBM vor Befreiungsschlag. Texas Instruments furios. Qualcomm „leidet“ (noch).

Eine weitere Sparte der Lufthansa steht zu Verkauf

TUI – Nächstes Kaufsignal in Vorbereitung. Deutsche Lufthansa – Da muss mehr kommen.

Deutsche Telekom – Aktie nach den Zahlen. Deutsche Post mit bärenstarker Vorstellung.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.