Dem US-Technologiesektor dürften spannende und womöglich auch richtungsweisende Handelstage ins Haus stehen. Zum einen hat die Quartalsberichtssaison den Technologiesektor erreicht, sodass demnächst die Quartalsberichte einiger Schwergewichte zur Veröffentlichung anstehen. Zum anderen tagt in wenigen Tagen (02.11.) die US-Notenbank und berät und entscheidet über die Leitzinsen. Somit dürften auch unseren drei heutigen Protagonisten Nvidia, AMD und Intel spannende Handelstage ins Haus stehen. Bleiben wir zunächst bei Intel.

Intel – Aktie vor den Zahlen.

Intel (WKN: 855681 | ISIN: US4581401001 | Ticker-Symbol: INL) wird am Donnerstag (27.10.) über die Finanzergebnisse des 3. Quartals berichten. Die Spannung dürfte vor dem Hintergrund der aktuellen Gemengelage entsprechend groß sein. Ggf. werden die Daten auch in den Sektor hineinwirken.

Intel

In den letzten Handelswochen versuchte sich Intel an einer Bodenbildung. Die Aktie bewegte sich in den Grenzen 25 US-Dollar bis 27,8 US-Dollar seitwärts. Zuletzt verlagerte sich das Handelsgeschehen in Richtung der 27,8 US-Dollar. Ein Ausbruch über diesen Widerstand würde der Intel-Aktie weiteres Aufwärtspotential in Richtung 30 US-Dollar eröffnen. Ob es allerdings zu derartigen Vorstößen so unmittelbar vor der Zahlenveröffentlichung kommen wird, bleibt abzuwarten.

Advanced Micro Devices (AMD) – Das große Zittern beginnt.

Advanced Micro Devices (WKN: 863186 | ISIN: US0079031078 | Ticker-Symbol: AMD) hat Veröffentlichung der Finanzergebnisse für das 3. Quartal 2022 für den 1. November angekündigt.

Advanced-Micro-Devices

Im Vorfeld der Zahlenveröffentlichung präsentiert sich die Aktie weiterhin in schwacher Verfassung. Der Rücksetzer unter die 60 US-Dollar wirkt noch immer nach. Bislang konnte AMD diese wichtige Marke nicht zurückerobern. Auf der Unterseite drohen weitere Abgaben, sollte es für die Aktie noch einmal unter die 56 US-Dollar gehen. Eine Ausdehnung der Korrektur in Richtung 50 US-Dollar ist als mögliches Szenario weiterhin mit einzukalkulieren.

Nvidia – Aktie noch nicht aus dem Schneider.

Die Nvidia-Aktie (WKN: 918422 | ISIN: US67066G1040 | Ticker-Symbol: NVD) ist trotz der jüngsten Erholung noch nicht aus dem Schneider.

NVIDIA

Vom letzten Verlaufstief (108+ US-Dollar) konnte sich Nvidia zwar bereits deutlich absetzen, doch der obere Chart zeigt deutlich, dass es der Aktie hierbei noch nicht gelang, relevante Widerstände zurückzuerobern, um so das Erholungsszenario zu manifestieren. Ein Sprung über die 140,5+ US-Dollar wäre vor diesem Hintergrund eminent wichtig. Solange besteht die erhöhte Gefahr, dass sich noch einmal Abwärtsmomentum in Richtung 108 US-Dollar entwickeln könnte.

Andere Leser interessierten sich auch für:

TUI-Aktie: Erholung verliert an Schwung

Kürzlich hatte die TUI-Aktie eine Aufwärtsbewegung. Viele Anleger hatten dadurch Hoffnung auf Erholung des Papiers. Die Reisebranche hat es wegen Krieg, Rezession, Inflation und durch charttechnische Widerstände zur Zeit schwer. Nun treten auch die Shortseller verstärkt auf den Plan. weiterlesen

Citigroup und JPMorgan Chase – Nun gilt es! Goldman Sachs Group nach den Zahlen.

Unsere drei heutigen Protagonisten CitigroupJPMorgan Chase und Goldman Sachs Group legten bereits ihre Finanzergebnisse für das 3. Quartal vor und konnten mit diesen bei Anlegern und Analysten punkten. Während wir die Ergebnisse der Citigroup und von JPMorgan Chase bereits in unserer letzten Kommentierung (17.10.) thematisierten, gilt es nun, das Zahlenwerk von Goldman Sachs unter die Lupe zu nehmen. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.