Der Dax nimmt im frühen Freitagshandel (23.09.) erneut den wichtigen Unterstützungsbereich 12.500 Punkte / 12.400 Punkte ins Visier. Aktuell ist er bereits unter die 12.500er Marke abgetaucht. Aus charttechnischer Sicht wäre ein Wochenschluss im Dax unterhalb von 12.400 Punkten ein herber Rückschlag und würde gleichzeitig einen spannenden Start in die neue Handelswoche erwarten lassen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Gemengelage geht es in erster Linie um Schadensbegrenzung und dieses Unterfangen ist eng mit einem Verbleib oberhalb von 12.400 Punkten verbunden.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF steuern auf wichtige charttechnische Unterstützungen zu. Sollten diese nicht halten, könnte das in einem charttechnischen Fiasko enden.

BASF – Wichtige Unterstützung im Fokus.

Unsere letzte Kommentierung zur BASF-Aktie (WKN: BASF11 | ISIN: DE000BASF111 | Ticker-Symbol: BAS) überschrieben wir am 16.09. mit „Aktie scheitert krachend am Widerstand.“. BASF verpasste es zuvor, den Widerstand um 45 Euro zu überwinden und so für frische Impulse auf der Oberseite zu sorgen.

BASF

In den letzten Handelstagen steuerte BASF auf die eminent wichtige Unterstützung um 40 Euro zu. Einen nachhaltigen Rücksetzer unter diese Zone gilt es, unbedingt zu verhindern, anderenfalls könnte sich für die BASF-Aktie eine Falltür öffnen. In diesem Fall wäre eine zügige Ausdehnung der Bewegung in Richtung März-Tief 2020, das damals bei 37,3+ Euro markiert wurde, nicht auszuschließen. Für BASF gilt unverändert: Erst ein Vorstoß der Aktie über die 45 Euro würde das Chartbild nachhaltig aufhellen.

Bayer – Hier ist Vorsicht geboten.

Auch für die Bayer-Aktie (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) gilt es nun! Wie die BASF-Aktie auch verpasste es Bayer zunächst, einen wichtigen Widerstand zu überwinden und so für die so wichtigen Akzente auf der Oberseite zu sorgen. Im Anschluss drehte Bayer nach unten ab.

Bayer

Ein Test der Unterstützung bei 50 Euro scheint vor dem Hintergrund der aktuellen Marktunbilden unausweichlich zu sein. Sollte Bayer diese Unterstützung nicht halten können, könnte es noch einmal eng werden. Selbst ein Anlaufen des markanten Tiefs aus dem Jahr 2021, das damals bei knapp 44 Euro markiert wurde, wäre in diesem Fall nicht auszuschließen. Entlastung muss her! Für Bayer muss es darum gehen, den massiven Widerstand um 55 Euro zurückzuerobern, um nachhaltig Druck von der Unterseite zu nehmen.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Infineon – Das könnte bitter werden. SAP – Herber Rückschlag.

Der Dax war im gestrigen Donnerstagshandel (22.09.) darum bemüht, die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank und die „Nebengeräusche“ vom Tag zuvor einzuordnen. Im Ergebnis begann der eminent wichtige Unterstützungsbereich 12.500 Punkte / 12.400 Punkte zu wackeln. Aus charttechnischer Sicht gilt es weiterhin, einen Rücksetzer unter die 12.400 Punkte zu verhindern. Anderenfalls könnte es für den Dax auf der Unterseite noch einmal eng werden.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Infineon und SAP befinden sich in durchaus aus heikel zu bezeichnenden charttechnischen Konstellationen. Vor allem für die Aktie des Softwarekonzerns SAP lief es zuletzt gar nicht gut … weiterlesen

Varta, TeamViewer und Zalando – Brenzlig. Weitere Kursdesaster drohen!

Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (vom 19.09.) zu unseren drei heutigen Protagonisten Varta, TeamViewer und Zalando stellte sich aus charttechnischer Sicht eine bedrohliche Gemengelage ein. Die Aktien erreichten wichtige Unterstützungen oder nahmen diese ins Visier. Mittlerweile sind weitere Handelstage ins Land gegangen und die Lage hat sich noch einmal zugespitzt. Bleiben wir zunächst bei Varta. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Düstere Zeiten bei Novavax: ein Ausblick

Nel ASA Aktie: Wie geht es weiter?

Plug Power vor Knockout. Ballard Power – Öffnet sich die Falltür? Nel ASA auf Tauchstation.

Citigroup, Goldman Sachs Group und JPMorgan Chase – Lage immer prekärer.

Nvidia, AMD und Intel – Schwierige Wochen voraus.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.