Steuer Forum: Nutzer-Themen

Community-Beiträge (11)

Neu laden

K
KCobainK vom 22.11.20 13:56 Uhr

Hallo zusammen, ich hoffe jemand liest meine Frage und kann sie beantworten. In meinem Beruf war es bisher nicht nötig mich groesser mit der Steuer zu befassen. 2018 waren meine erstes Börsen Jahr welches nur mäßig berlief . Da negativ Rendite und ich zu diesem Zeitpunkt dachte, nicht all zu bald mein Glück aufs neue zu probieren (an der Börse), habe ich meine Verluste nicht geltend gemacht. Nun mache ich aber doch ein paar Gewinne und treffe auf unterschiedliche Aussagen ob ich meine verluste nachträglich geltend machen kann? Ich habe für diese Jahre noch keine Steuererklärung abgegeben . Wäre nett wenn mir jemand die Frage beantworten könnte. Grüsse !

N
Nübli vom 19.03.20 19:04 Uhr

Hallo, ich versuche mal man Glück eventuell liest es ja jemand. Ich habe gerade die Jahressteuerbescheinigung meines Depots bekommen. Da ist alles zimlich schlüssig bis auf die sache mit der Kirchensteuer zur Kapitalertragsteuer. Da steht nämlich 0.00 Euro obwohl mir von Aktien Verkäufe und Dividenden eingänge Kirchensteuer abgezogen wurde. Warum wurde dass nicht eingetragen?.

Plata_O_Plomo
Plata_O_Plomo vom 25.06.19 18:45 Uhr

Hier ist es glaube ich ganz gut zusammengefasst: https://www.onlinebrokervergleich.org/ratgeber/steuern/

J
Jokins vom 25.06.19 16:26 Uhr

Ah hört sich logisch an kann man das nochmal irgendwo genau Nachlesen damit man save ist?

Plata_O_Plomo
Plata_O_Plomo vom 23.06.19 01:11 Uhr

Einen Verlustantrag musst du eigentlich nur stellen, wenn du mehrere Depots bei verschiedenen Banken hast und bei dem einen Depot Verluste mit Gewinnen bei einem anderen Depot verrechnen lassen möchtest. Das geht dann, soweit ich weiß, nicht automatisch, sondern eben über die Steuererklärung

Plata_O_Plomo
Plata_O_Plomo vom 23.06.19 01:05 Uhr

Hm, eigentlich macht deine Depotbank das automatisch und führt Verlusttöpfe für dich (für Aktien und sonstiges wie Zertifikate). Wenn du nun Aktien mit Verlust verkaufst, füllt sich der Verlusttopf für Aktien, machst du Gewinne, wird das damit verrechnet. Umgekehrt genauso. du zahlst also am Ende nur Steuern für tatsächlichen Gewinn, wenn du einen Freistellungsauftrag erteilt hast, dann auch erst über 801€.

J
Jokins vom 22.06.19 12:22 Uhr

Also ich muss erst einen Verlust Antrag stellen wenn ich verkaufe und Steuer müssen auch erst gezahlt werden wenn ich die Anteile verkaufe und über den Steuerfreie Betrag von 810 Euro komme richtig?

J
Jokins vom 22.06.19 12:21 Uhr

Ja

W
W1st vom 19.06.19 10:24 Uhr

Fsd aktie?

Woodstock
Woodstock vom 18.06.19 11:33 Uhr

Wenn du verkaufst.

J
Jokins vom 17.06.19 18:56 Uhr

Habe in Fsd investiert und habe Mal ne Frage wie das mit den Steuern ist, leider bin ich mittlerweile Tierisch im Minus und da ist mir die Frage aufgekommen ob ich dann für jedes Jahr einen Verlust Antrag stellen oder ist es erst nötig wenn die die Anteile verkaufe?

Anzeige
Smartbroker
Der Broker von Deutschlands größter Finanzcommunity
Anzeige
Smartbroker
Der Broker von Deutschlands größter Finanzcommunity