Im frühen Dienstagshandel (25.10.) blies der Dax zum Angriff auf die 13.000 Punkte. Doch auch dieses Mal verpasste es der Index, Nägel mit Köpfen zu machen. Im weiteren Handelsverlauf musste der Dax dann erst einmal von den 13.000 Punkten ablassen. Unter anderem sah sich der Index mit durchwachsen ausgefallenen ifo-Daten konfrontiert.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Telekom und Deutsche Post gelang es zuletzt, wichtige Akzente auf der Oberseite zu setzen und die charttechnischen Konstellationen zu entspannen. Bleiben wir zunächst bei der Deutschen Telekom.

Deutsche Telekom – Das sieht doch wieder besser aus!

Unsere letzte Kommentierung zur Aktie der Deutschen Telekom (WKN: 555750 | ISIN: DE0005557508 |Ticker-Symbol: DTE) überschrieben wir am 17.10. mit „Lage bleibt angespannt.“. Zum damaligen Zeitpunkt konnte sich die Aktie zwar bereits etwas von der „heißen“ Zone um 17,3 Euro entfernen, notierte aber noch unterhalb des Widerstands bei 18 Euro.

Deutsche-Telekom

In den letzten Handelstagen nutzte die Deutsche Telekom die Gunst der Stunde (sprich das positive Marktumfeld), um über die 18 Euro zu springen. Das Chartbild hellte sich auf, manifestierte sich doch dadurch auch der Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends (rot dargestellt). Nun gilt es jedoch, nachzusetzen. Um der Erholung noch mehr Relevanz und Nachhaltigkeit zu verschaffen, muss die Deutsche Telekom die Erholung über den nächsten wichtigen Widerstandsbereich bei 18,5 Euro ausdehnen. Etwaige Rücksetzer bleiben im besten Fall auf 18 Euro begrenzt. Sollte es für die Deutsche Telekom hingegen unter die 17,3 Euro gehen, ist Obacht geboten. Die zentrale Unterstützung verorten wir unverändert in den Bereich von 17,0 Euro.

Deutsche Post – Widerstand im Fokus

Auch die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200 | ISIN: DE0005552004 | Ticker-Symbol: DPW) kämpfte sich in den letzten Handelstagen weiter nach oben. Im Vergleich zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung hat sich die charttechnische Lage weiter aufgehellt.

Deutsche-Post

Die Deutsche Post konnte mit dem Kursbereich um 33,5 Euro eine wichtige Hürde überwinden. Aktuell muss es darum gehen, das Momentum hochzuhalten. Vor der Aktie liegt der Widerstandsbereich um 35 Euro. Ein Ausbruch über die 35 Euro würde den kurzfristigen Abwärtstrend weiter in Bedrängnis bringen und der Deutschen Post die Tür in Richtung 38 Euro öffnen. Auf der Unterseite hat der Bereich 30,0 Euro / 29,7 Euro unverändert zentrale Bedeutung als Unterstützung.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Apple – Optimismus vor den Q4-Daten. Tesla – Land unter nach Q3-Daten. PayPal zäh.

Zahlen, Zahlen, Zahlen. Die Quartalsberichtssaison nimmt Fahrt auf. Auch unsere drei heutigen Protagonisten PayPal, Apple und Tesla müssen bzw. im Falle von Tesla mussten Farbe bekennen. Bleiben wir gleich bei Tesla. weiterlesen

AMD und Nvidia – Das große Zittern beginnt. Intel vor den Zahlen.

Dem US-Technologiesektor dürften spannende und womöglich auch richtungsweisende Handelstage ins Haus stehen. Zum einen hat die Quartalsberichtssaison den Technologiesektor erreicht, sodass demnächst die Quartalsberichte einiger Schwergewichte zur Veröffentlichung anstehen. Zum anderen tagt in wenigen Tagen (02.11.) die US-Notenbank und berät und entscheidet über die Leitzinsen. Somit dürften auch unseren drei heutigen Protagonisten Nvidia, AMD und Intel spannende Handelstage ins Haus stehen. Bleiben wir zunächst bei Intel. weiterlesen 

Weitere spannende Artikel

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.