Die Aktienmärkte werden derzeit mit einer Vielzahl von Konjunktur- und Unternehmensdaten konfrontiert. Dazu kommen die Notenbanktermine. Die EZB erhöhte gestern (Donnerstag, 27.10.) die Leitzinsen. Die Bank of Japan hielt heute hingegen die Füße still. In der nächsten Woche stehen mit der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank (02.11.) und der der Bank of England (03.11.) zwei weitere wichtige Termine auf der Agenda.

Unsere beiden heutigen  Protagonisten TUI und Deutsche Lufthansa zeigten sich zuletzt in robuster Verfassung. Bleiben wir zunächst bei der Aktie des Touristikkonzerns TUI.

TUI – Widerstand im Fokus.

Bereits unsere letzte Kommentierung (21.10.) zur TUI-Aktie (WKN: TUAG00 | ISIN: DE000TUAG000 | Ticker-Symbol: TUI1) überschrieben wir mit „Deckel sitzt (noch) fest.“. Die Aktie erreichte damals die markante Widerstandszone um 1,42 Euro / 1,50 Euro.

TUI

In den letzten Handelstagen verstärkte die TUI-Aktie zwar den Druck auf den Widerstandsbereich, doch für einen erfolgreichen Ausbruch reichte es bislang nicht. Ein Vorstoß über die 1,50 Euro wäre aus charttechnischer Sicht eminent wichtig, würde in diesem Fall doch das Bodenbildungsszenario weiter vorangetrieben werden. Gleichzeitig würde sich der TUI-Aktie weiteres Aufwärtspotential in Richtung 1,68 Euro bzw. 1,86 Euro eröffnen. Um das Aufwärtsmomentum nicht zu gefährden, sollte die Aktie nicht wieder unter die 1,35 Euro zurücklaufen. Bei einem Rücksetzer unter das Niveau des letzten Verlaufstiefs (1,16+ Euro) würde eine Neubewertung der Lage notwendig werden.

Deutsche Lufthansa – Ui! Das sieht doch wieder besser aus!

Die Aktie der Deutschen Lufthansa (WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125 | Ticker-Symbol: LHA) bläst aktuell zur Attacke auf den eminent wichtigen Widerstandsbereich um 7 Euro.

Deutsche Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa legte zuletzt eine beachtliche Aufwärtsdynamik an den Tag. Das Chartbild hellte sich bereits zuvor auf, als die Aktie den massiven Widerstand um 6,5 Euro überwinden konnte. Nun muss es jedoch darum, nachzusetzen. Ein erfolgreicher Ausbruch über die 7 Euro würde der Deutschen Lufthansa weiteres Aufwärtspotential in Richtung 7,5 Euro eröffnen. Kurzum. Die Deutsche Lufthansa präsentiert sich aktuell in überaus robuster Verfassung. Der Ausbruch über die 6,5 Euro hat frische Kräfte freigesetzt. Nun muss es darum gehen, den Druck auf der Oberseite hochzuhalten und über die 7,0 Euro zu laufen. Um das Momentum nicht zu gefährden, sollte es nicht mehr unter die 6,0 Euro gehen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Deutsche Bank – Aktie befreit und entfesselt. Commerzbank unter Dampf.

Der Dax hat die gestrige (27.10.) Leitzinsanhebung der EZB vergleichsweise gut verkraftet. Der Zinsschritt um 75 Basispunkte wurde vom Großteil der Marktakteure erwartet. Dass der Index im frühen Freitagshandel noch nicht so richtig in Schwung kommt und sich aktuell auf knapp 13.100 Punkte zurückziehen muss, dürfte vor allem an den dürftigen Quartalszahlen einiger US-Technologiewerte liegen. Für den Dax muss es dennoch darum gehen, die Handelswoche robust oberhalb von 13.000 Punkten abzuschließen.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Bank und Commerzbank stehen hingegen noch unter Dampf. Die Erholungsbewegungen der beiden Aktien haben zuletzt ein beachtliches Ausmaß angenommen und sie könnten noch weiter gehen. Bleiben wir zunächst bei der Deutschen Bank. weiterlesen 

Nel ASA – Gefährliche Situation. ITM Power mit Höllenritt. Plug Power auf Talfahrt.

Für unsere drei heutigen Protagonisten Nel ASA, ITM Power und Plug Power lief es zuletzt nicht wirklich rund. Zum Teil bestimmten kräftige Kursabschläge das Handelsgeschehen. Bleiben wir zunächst bei der Aktie des britischen Wasserstoffunternehmens ITM Power. Diese legte am gestrigen Donnerstag (27.10.) einen wahren Höllenritt aufs Börsenparkett. weiterlesen 

Weitere spannende Artikel

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.