Der Dax treibt im frühen Mittwochshandel (26.10.) seine Ausbruchsbemühungen voran. Der Sprung über die 13.000 Punkte könnte nun ein neues Kapitel der Erholung aufschlagen. Nun muss es für den Dax darum gehen, sich oberhalb von 13.000 Punkten festzubeißen. Rücksetzer sollten auf den Bereich von 12.500 Punkten / 12.400 Punkten begrenzt bleiben, um das Aufwärtsszenario nicht zu gefährden.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF präsentieren sich derzeit in robuster Verfassung. Bleiben wir zunächst bei BASF.

BASF – Aktie stark nach Zahlen.

Unsere letzte Kommentierung zur BASF-Aktie (WKN: BASF11 | ISIN: DE000BASF111 | Ticker-Symbol: BAS) überschrieben wir am 18.10. mit „Steht die Aktie vor einem furiosen Comeback?“. BASF erreichte damals den markanten Widerstandsbereich 45 Euro / 46,5 Euro.

BASF

BASF legte heute die Finanzergebnisse für das 3. Quartal 2022 vor. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 11,6 Prozent auf 21,946 Mrd. Euro steigern. Das EBITDA belief sich im aktuellen Berichtszeitraum auf 2,255 Mrd. Euro. Das ist im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Minus in Höhe von 17,4 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen wurde von BASF mit 909 Mio. Euro angegeben; ein Minus von 27,5 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Die Aktie reagierte zunächst positiv auf die Zahlen.

Aus charttechnischer Sicht hat BASF zuletzt den Druck auf die Zone 45 Euro / 46,5 Euro deutlich verstärkt. Der Aktienkurs ist aber nach wie vor in ihr gefangen. Ein nachhaltiger Ausbruch über die 46,5 Euro – etwa in Richtung 50 Euro – blieb BASF bislang verwehrt. Auf der Unterseite haben die 40 Euro weiterhin eine zentrale Bedeutung als Unterstützung. Im besten Fall halten bereits die 42,5 Euro etwaigen Rücksetzern Stand.

Bayer – Aktie „bastelt“ weiter am Comeback.

Die Bayer-Aktie (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) war zuletzt sichtlich darum bemüht, Akzente auf der Oberseite zu setzen und so ihr Comeback voranzutreiben.

Bayer

Die charttechnische Konstellation bei Bayer ähnelt der bei BASF. Die Bayer-Aktie ist in den markanten Widerstandsbereich 50 Euro / 51,5 Euro hineingelaufen. Sollte es der Aktie nunmehr gelingen, über die 51,5 Euro vorzustoßen, würde sich ihr die Tür in Richtung 55 Euro öffnen. Auf der Unterseite sollte Bayer die 46,7 Euro weiterhin nicht unterschreiten, anderenfalls wäre Obacht geboten.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Varta – Trauerspiel findet Fortsetzung. TeamViewer und Zalando – Aufbruchsstimmung!

Unsere beiden heutigen Protagonisten TeamViewer und Zalando zeigten zuletzt positive und hoffnungsvolle Ansätze. Dagegen setzte sich das Trauerspiel bei unserem dritten Protagonisten fort. Bleiben wir gleich bei Varta. weiterlesen 

Adidas-Aktie: Abwärtstrend wegen des Skandals!

Die Aktie von einem der größten Sportartikelhersteller Adidas gehört am Dienstagnachmittag zu den Verlierern des Tages. Im XETRA-Handel verlieren die Wertpapiere von Adidas 3,3 Prozent auf 100,40 Euro. Der Grund dazu ist die Beendigung der Zusammenarbeit mit Kanye West. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-

RESEARCH MÄRKTE


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.